Brüllmann-Züllig, Claire (1911-2004)--DB531

Dieser Artikel über Brüllmann-Züllig, Claire (1911-2004)--DB531 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Brüllmann-Züllig, Claire (1911-2004)--DB531 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Brüllmann-Züllig, Claire (1911-2004)--DB531 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Brüllmann-Züllig, Claire (1911-2004)--DB531

Person

Lebensdaten

1911-2004

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Züllig; Neukirch-Egnach

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Verheiratet mit Edmund Brüllmann, Kunstmaler; 1 Tochter

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Bauerntochter; Schwester von Züllig, Robert--DB3946

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Fürsorgerin; Welschlandaufenthalt

Berufsausübung

Bauernhilfskasse in Brugg: Mitarbeiterin 1936-1941

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Funktionen in anderen Institutionen

Funktionen in der Politik

Biographische Skizze

Claire Züllig wurde 1911 auf dem elterlichen Hof in Neukirch-Egnach geboren. Nach dem Besuch der Sekundarschule verbrachte sie ein Jahr in einem reformierten Töchterheim in Lucens. Danach arbeitete sie ein Jahr in England als Köchin, wo sie nach eigenen Angaben durch den Auftritt Gandhis politisiert wurde. Vor der Ausbildung zur Fürsorgerin an der sozialen Frauenschule arbeitete Claire Züllig zuhause und besuchte halbtags die Kunstgewerbeschule. 1947 heirate sie den Kunsthandwerker und Maler Edmund Brüllmann.

Von 1936-1941 arbeitete Claire Züllig teilzeitlich auf der Bauernhilfskasse in Brugg. 1937 begann sie im Auftrag der Hilfskasse zusammen mit jungbäuerlichen und evangelischen Kreisen mit der Vermittlung von Praktikantinnen an hilfsbedürftige Bauernfamilien. Ziel der Praktikantinnenhilfe, die in der Regel zwei bis sechs Wochen dauerte, war die unentgeltliche Hilfeleistung für bedrängte Familien, insbesondere für Klein- und Bergbauernfamilien. Die Hilfe wurde später auch auf nichtbäuerliche Familien ausgedehnt.

Das von Claire Züllig initiierte Hilfsprojekt wurde 1940 als Praktikantinnenhilfe institutionalisiert. 1941 wurde die Praktikantinnenhilfe der Abteilung für Schulentlassene der Pro Juventute Zürich angegliedert und immer mehr private und öffentliche Schulen nahmen die Praktikantinnenhilfe in ihr Programm auf. Nach dem Krieg wurde die Arbeitsgemeinschaft für Praktikantinnenhilfe als Trägerschaft gegründet. Trotz den Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit blieb die Praktikantinnenhilfe in den Büros der Pro Juventute. Claire Brüllmann-Züllig selbst blieb über ihre Pensionierung 1973 hinaus als Vermittlerin für Praktikantinnen in den Büros der Pro Juventute tätig und setzte sich mit der Arbeitsgemeinschaft für die Umsetzung der Ziele der Praktikantinnenhilfe ein. Nach ihrem Rückzug aus der Vermittlungstätigkeit zu Beginn der 1990er Jahre engagierte sie sich weiter für hilfsbedürftige Familien aus dem Pro Juventute Programm und für den Weiterbestand der Grundsätze der Praktikantinnenhilfe.

Die rechtlich eigenständige, von der Pro Juventute unabhängige Arbeitsgemeinschaft der PraktikantInnenhilfe war ein Zusammenschluss von ehemaligen Praktikantinnen und anderen Personen, die am Weiterbestand der Praktikantenhilfe interessiert waren. Ausführendes Organ der Arbeitsgemeinschaft war die Arbeitsgruppe, die durch einen Rundbrief mit den Mitgliedern verbunden war. 1998 wurde die Arbeitsgruppe in Förderkreis Praktikantenhilfe umbenannt.

Autor: Peter Moser

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

Quellen

  • AfA Personendossier Nr. 1402
  • Archivbestand Claire Brüllmann-Züllig, in: Gosteli-Archiv, Worblaufen

Schlagworte

Suisse - SchweizKanton Aargau


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Brüllmann-Züllig, Claire (1911-2004)--DB531, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Brüllmann-Züllig, Claire (1911-2004)--DB531, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Brüllmann-Züllig, Claire (1911-2004)--DB531, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.