Schweizerische Bäuerliche Bürgschaftsgenossenschaft, AfA355

Dieser Artikel über Schweizerische Bäuerliche Bürgschaftsgenossenschaft, AfA355 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Schweizerische Bäuerliche Bürgschaftsgenossenschaft, AfA355 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Schweizerische Bäuerliche Bürgschaftsgenossenschaft, AfA355 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Schweizerische Bäuerliche Bürgschaftsgenossenschaft, AfA355

Organisationsgeschichte, histoire de l'organisation

Die Schweizerische bäuerliche Bürgschaftsgenossenschaft (SbBG) wurde 1921 auf Initiative von Laur, Ernst Ferdinand (1871-1964)--DB2092 vom Schweizer Bauernverband, AfA110 als „Bürgschaftsgenossenschaft für Landarbeiter und Kleinbauern“ gegründet. Mit der Gewährung einer Bürgschaft unterstützt wurden Bauernsöhne und Landarbeiter, die mindestens zehn Jahre auf einem Betrieb gedient hatten und sich mit der Übernahme einer Pacht oder dem Kauf eines kleinen Hofes selbständig machen wollten. Das Startkapital stammte aus Gewinnen der 1919 aufgelösten Société suisse de surveillance économique, die 1915 vom Bund und den Wirtschaftsverbänden als Monopolorganisation zur Ein- und Ausfuhr von Nahrungsmitteln, Rohstoffen und Industriegütern geschaffen worden war. Ebenfalls finanzielle Beiträge leisteten landwirtschaftliche Vereinigungen, Banken, Kantone und Privatpersonen. Trotz einer vorsichtigen Geschäftspolitik brachten die 1930er-Jahre auch der SbBG Verluste. Deshalb wurden 1942 als Folge des neuen Bürgschaftsrechts, das die privaten Bürgschaftsverpflichtungen strenger regulierte, die Statuten geändert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Limiten der Verbürgung erhöht und die Statuten erneut überarbeitet. Ab 1961 nannte man sich Schweizerische bäuerliche Bürgschaftsgenossenschaft. Nachdem sich in den 1950er-Jahren die agrarpolitische Betrachtungsweise durchgesetzt hatte, dass nicht mehr Klein-, sondern primär rationell wirtschaftende mittlere Betriebe gefördert werden sollten, weitete die SbBG ihre Tätigkeiten aus und gewährte nun auch bereits bestehenden Betrieben Bürgschaften. Heute werden Bürgschaften auch für landwirtschaftliche Bauvorhaben, die Absicherung landwirtschaftlicher Investitionskredite, für Umschuldungen oder für die überbetriebliche Zusammenarbeit gewährt.

Autor: Peter Moser

Archivbestand, fonds d'archives

Die Archivalien wurden vom Archiv für Agrargeschichte (AfA) erschlossen. Weitere Informationen sowie das Findmittel sind auf dem AfA Online-Portal Quellen zur Agrargeschichte zu finden. https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=157

Website der Organisation, site internet de l'organisation

Weiterleitung, redirection: https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=179

Index der Funktionen, Index des fonctions

Geschäftsführer (1921-)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Schweizerische Bäuerliche Bürgschaftsgenossenschaft, AfA355, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Schweizerische Bäuerliche Bürgschaftsgenossenschaft, AfA355, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Schweizerische Bäuerliche Bürgschaftsgenossenschaft, AfA355, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.