Schweizerischer Holsteinzuchtverband, AfA107

Dieser Artikel über Schweizerischer Holsteinzuchtverband, AfA107 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Schweizerischer Holsteinzuchtverband, AfA107 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Schweizerischer Holsteinzuchtverband, AfA107 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Schweizerischer Holsteinzuchtverband, AfA107

Organisationsgeschichte, histoire de l'organisation

Der Schweizerische Holsteinzuchtverband (SHZV) wurde 1899 als Schweizerischer Verband der Zuchtgenossenschaften der Schwarzfleckviehrasse gegründet. Dem Dachverband mit Sitz in Fribourg gehörten, mit Ausnahme von La Chaux-de-Fonds, anfänglich ausschliesslich Viehzuchtgenossenschaften aus dem französischsprachigen Teil Freiburgs an. Seine Haupttätigkeit bestand anfänglich in der jährlichen Durchführung eines Stierenmarktes in Bulle. 1914 übernahm das dem SHZV angegliederte Stammzuchtbuchbüro vom Bund zudem die Herdebuchführung für das Schwarzfleckvieh. Gleichzeitig führte der Verband erste Milchleistungsprüfungen durch, die ab 1949 für alle Herdebuchtiere obligatorisch erklärt wurden. Gleichzeitig bildete man Milchkontrolleure und Milchkontrolleurinnen aus und analysierte die von diesen erhobenen Proben in einem verbandseigenen Labor. Anfang der 1940er Jahre erreichte das Schwarzfleckvieh mit rund 25’000 Kühen seine grösste Ausdehnung. Doch die territoriale Abgrenzung der Rassengebiete erschwerte eine weitere Ausdehnung, da zusammenhängende Zuchtgebiete lediglich in Freiburg, Neuenburg und Baselland existierten. Zudem trat ein Erbfehler innerhalb der Schwarzfleckvieh-Population auf. Diese versuchte man mit der Einkreuzung von Schwarzbunten Tieren aus Deutschland zu korrigieren und die Population zu verbessern. Doch mit den 1951 importierten Zuchtstieren konnte die Ausbreitung der Erbkrankheiten nicht wirklich eingedämmt werden. Erst mit den technisch nun möglich gewordenen Importen von tiefgefrorenem Sperma konnten ab Mitte der 1960er Jahre jene schwarz-weissen kanadischen Holsteintiere eingekreuzt werden, die zu grossen Steigerungen der Milchleistungen, einem Wachstum der „neuen“ Herdebuchtiere und einer vollständigen Verdrängung der Freiburger Schwarzflecktiere führten. Der letzte Stier der Freiburger Schwarzfleckviehrasse wurde 1975 geschlachtet. Die Umbenennung des Schwarzfleckviehzuchtverbandes in Schweizerischer Holsteinzuchtverband erfolgte jedoch erst 1991. Heute heisst der Verband Holstein Switzerland.

Autor: Peter Moser

Archivbestand, fonds d'archives

Die Archivalien wurden vom Archiv für Agrargeschichte (AfA) erschlossen.

Website der Organisation, site internet de l'organisation

Weiterleitung, redirection: https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=198

Index der Funktionen, Index des fonctions

Präsidenten (1899-)

Direktoren (1970-)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Schweizerischer Holsteinzuchtverband, AfA107, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Schweizerischer Holsteinzuchtverband, AfA107, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Schweizerischer Holsteinzuchtverband, AfA107, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.