Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP), AfA346

Dieser Artikel über Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP), AfA346 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP), AfA346 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP), AfA346 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP), AfA346

Organisationsgeschichte, histoire de l'organisation

Die Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP) wurden 1907 in Luzern als Verband der Zentralschweizerischen Käserei- und Milchgenossenschaften gegründet, um gegenüber Käsern und Käsehändlern einen die Produktionskosten deckenden Milchpreis durchsetzen zu können und die Milchqualität zu verbessern. Den Grundstock des Regionalverbandes bildeten 62 Milch- und Käsereigenossenschaften mit 1‘768 Milchproduzenten, die rund 15‘000 Kühe hielten. Eine wichtige Rolle bei der Gründung spielten die sogenannten Stadtlieferanten, die im Verband der Milchlieferanten von Luzern und Umgebung schon seit den 1890er-Jahren lose organisiert waren. Später schlossen sich auch Milchproduzenten aus Zug, Ob- und Nidwalden sowie Uri dem ZMP an. Im Ersten Weltkrieg übernahm der Verband die Organisation der Trinkmilchversorgung in der Zentralschweiz und trat de facto auch als Milchkäufer auf, da er die Geschäftsbeziehungen zwischen den lokalen Milch- und Käsereigenossenschaften und ihren direkten Abnehmern, den Käsern und Milchhändlern koordinierte. Schon früh stieg der Verband auch in die Verarbeitung von Milch und den Handel mit Milchprodukten ein, indem er selbst und zusammen mit den Milchkäufern (Milchhändler und Käser) Verarbeitungsbetriebe wie die Butterzentrale Luzern gründete oder sich an Handelsbetrieben – etwa der Muther AG – beteiligte. In der Nachkriegszeit wurde die Milchverarbeitung zu einem immer wichtigeren Teil der Verbandstätigkeit. So entstanden etwa der Milchhof und der Weichkäsebetrieb Emmen sowie die Milchverwertungsstelle Dagmersellen. Nach der Übernahme der Mengensteuerung der Milchproduktion durch den Bund 1977 zog sich der ZMP zunehmend aus dem operativen Geschäft seiner Milchverarbeitungsbetriebe, die sich 1998 zur Emmi AG, AfA2252 zusammenschlossen, zurück. Erst mit dem schrittweisen Ausstieg aus der Milchkontingentierung stieg der ZMP auch wieder ins Geschäft des Milchkaufes ein. Seit dem Frühling 2006 kauft er die Milch der Produzenten aus seinem Einzugsgebiet und verkauft diese den Verarbeitungsbetrieben.

Autor: Peter Moser

Archivbestand, fonds d'archives

Die Archivalien wurden vom Archiv für Agrargeschichte (AfA) erschlossen. Weitere Informationen sowie das Findmittel sind auf dem AfA Online-Portal Quellen zur Agrargeschichte zu finden. https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=157

Website der Organisation, site internet de l'organisation

Weiterleitung, redirection: https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=204

Index der Funktionen, Index des fonctions

Präsidenten (1907-)

Geschäftsführer (1916-)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP), AfA346, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP), AfA346, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP), AfA346, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.