Bovey, Paul (1905-1990)--DB469

Dieser Artikel über Bovey, Paul (1905-1990)--DB469 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Bovey, Paul (1905-1990)--DB469 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Bovey, Paul (1905-1990)--DB469 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Bovey, Paul (1905-1990)--DB469

Picture

Person

Lebensdaten

19.01.1905-30.08.1990

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Bauernsohn; Bruder von Bovey, René--DB7750 und Bovey, Robert--DB7979; Onkel von Bovey, Pierre--DB7737

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Dr. 1940; Ing. Agr. ETHZ, Studienabschluss 1927, Schulen und Studium in Lausanne und Paris

Berufsausübung

Entomologisches Institut ETH Zürich: Direktor, ordentlicher Professor für Entomologie 1960-1972, ausserordentlicher Professor für Entomologie ab 1950 (als Nachfolger von Schneider-Orelli, Otto (1880-1965)--DB3202); Versuchsanstalt Lausanne: Chef der Sektion Entomologie, Assistent 1929-; Universität München: Assistent; Collège d'Echallens: Lehrer

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Commission internationale de lutte biologique: Vorstandsmitglied 1956-1968

Funktionen in anderen Institutionen

Funktionen in der Politik

Biographische Skizze

Paul Bovey entstammt einer Bauernfamilie in Romanel-sur-Lausanne. Nach den Ausbildungs- und Studienjahren in Lausanne und Paris wirkte er während kurzer Zeit als Lehrer am Collège d'Echallens. Anschliessend widmete sich Bovey an der Universität München unter Prof. Escherich speziellen forstentomologischen Studien. Nachdem er 1929 eine Assistenzstelle an der Versuchsanstalt Lausanne übernommen und 1940 zum Doktor der Naturwissenschaften promoviert hatte, wurde er 1960 zum ausserordentlichen Professor für Entomologie an der ETHZ ernannt. Besondere Verdienste erwarb sich Bovey mit umfangreichen und langfristigen Untersuchungen am Grauen Lärchenwickler, einem bedeutenden Forstschädling der Alpenregion. Schon früh setzte sich Bovey, der sich in den 1930er Jahren auch mit der Bekämpfung des Kartoffelkäfers beschäftigte, mit den Gefahren eines einseitigen chemischen Pflanzenschutzes auseinander und stellte die Tätigkeit seines Institutes in den Dienst der Erforschung biologischer und integrierter Bekämpfungsarten. Im Film 'Der Koloradokäfer, der gefürchtete Feind unserer Kartoffelkulturen' (vgl. https://www.histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=136), führte Bovey Regie.

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

Quellen

  • Archivbestand Eidgenössische Forschungsanstalt für landwirtschaftlichen Pflanzenbau Zürich-Reckenholz (FAP) (AfA Nr. 108)
  • Straumann, Lukas 2005: Nützliche Schädlinge. Angewandte Entomologie, chemische Industrie und Landwirtschaftspolitik in der Schweiz 1874-1952. Zürich
  • SVIAL Bulletin, Dezember 1990
  • Schweizerische Landwirtschaftliche Monatshefte 43 (1965), S. 1-3
  • European Rural History Filmdatabase (ERHFDB)

Schlagworte

Suisse - SchweizKanton Waadt


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Bovey, Paul (1905-1990)--DB469, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom September 2021, konsultiert am .

Français: Bovey, Paul (1905-1990)--DB469, Portail AHR personnes et institutions, version de septembre 2021, consulté le .

English: Bovey, Paul (1905-1990)--DB469, Portal ARH persons and institutions, September 2021 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.