Deuel, Hans (1916-1962)--DB818

Dieser Artikel über Deuel, Hans (1916-1962)--DB818 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Deuel, Hans (1916-1962)--DB818 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Deuel, Hans (1916-1962)--DB818 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Deuel, Hans (1916-1962)--DB818

Picture

Person

Lebensdaten

04.05.1916-17.01.1962

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Gelehrtenfamilie

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

ETHZ: Habilitation für Agrikulturchemie 1947, Dr. 1943, Ing. Agr. 1939, Studium 1934-1939; König-Albert-Gymnasium in Leipzig

Berufsausübung

Agrikulturchemisches Institut ETHZ: ordentlicher Professor 1949-1962 (Nachfolger von Pallmann, Hans (1903-1965)--DB2625), Vorstand, wissenschaftlicher Mitarbeiter; Landwirtschaftsbetrieb in Essertines-sur-Rolle: Praktikant 1936-1937

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Funktionen in anderen Institutionen

Funktionen in der Politik

Biographische Skizze

Hans Deuel wurde in Leipzig als Sohn einer angesehenen Gelehrtenfamilie geboren. Von 1934 bis 1939 studierte er an der ETHZ Landwirtschaft; 1943 wurde er zum Dr. sc.tech. promoviert, und 1947 erhielt er von der ETHZ die venia legendi für Agrikulturchemie. 1949 wurde er vom Bundesrat zum ordentlichen Professor für Agrikulturchemie und zum Vorstand des Agrikulturchemischen Instituts der ETHZ gewählt. In der Forschung widmete sich Deuel vor allem dem Studium der Beziehungen zwischen chemischer Struktur und kolloidchemischen Eigenschaften (Viskosität, Gelierfähigkeit, Flockbarkeit, Ionenaustausch, Komplexbildung usw.) von hochmolekularen Naturstoffen. Die Ergebnisse der Forschungen Deuels waren auch für die Praxis von grosser Bedeutung. Immer mehr suchten sich deshalb nicht nur landwirtschaftliche Kreise, sondern auch industrielle Unternehmen seine Mitarbeit zu sichern.

Autor: Beat Bächi

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

  • Die Tone des Bodens, in: Schweizerische Landwirtschaftliche Monatshefte 28 (1950), S. 392-422
  • Künstliche Bodenkrümelung, in: Schweizerische Landwirtschaftliche Monatshefte 30 (1952), S. 145-152

Quellen

  • AfA Personendossier Nr. 77
  • SVIAL Bulletin, 31. März 1962, S. 10-12
  • Schweizerische Landwirtschaftliche Monatshefte 28 (1950), S. 391
  • Schweizerische Landwirtschaftliche Monatshefte 40 (1962), S. 45-50
  • Früchte und Gemüse, 1962, S. 40

Schlagworte

Suisse - SchweizETH Zürich - Abteilung für Landwirtschaft - Institut für Agrarwissenschaften


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Beat Bächi, Deuel, Hans (1916-1962)--DB818, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Beat Bächi, Deuel, Hans (1916-1962)--DB818, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Beat Bächi, Deuel, Hans (1916-1962)--DB818, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.