Kleintiere Schweiz, AfA236

Dieser Artikel über Kleintiere Schweiz, AfA236 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Kleintiere Schweiz, AfA236 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Kleintiere Schweiz, AfA236 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Kleintiere Schweiz, AfA236

Organisationsgeschichte, histoire de l'organisation

Kleintiere Schweiz ist die Nachfolgeorganisation der 1875 gegründeten Schweizerischen Ornithologischen Gesellschaft (SOG), die 1934 in Schweizerische Gesellschaft für Ornithologie, Geflügel-, Kaninchen- und Taubenzucht (SOG) und 1995 in Schweizerische Gesellschaft für Kleintierzucht umbenannt wurde. Entstanden ist die SOG 1875 durch den Zusammenschluss der vier regionalen ornithologischen Vereine Zürich, Winterthur, Basel und Toggenburg. Ab 1892 dienten ihr die Schweizerischen Blätter für Ornithologie als Publikationsorgan. 1902 erwarb die SOG zudem die Tierwelt, ein seit 1891 bestehendes privates Fachorgan. Nach der Jahrhundertwende wurde die SOG reorganisiert und 1908/09 in drei Subkommissionen unterteilt (Geflügelzucht, Vogelschutz und -pflege sowie Kaninchenzucht). Ein Jahr später nahm die SOG die Genossenschaft Schweizerischer Kaninchenzüchter als Mitglied auf und 1926 wurden auch der Schweizerischer Geflügelzuchtverband, AfA412 und sein westschweizerisches Pendant, die Fédération des sociétés d’aviculture et de cuniculture de la Suisse romande, Mitglied bei der SOG. In den 1930/1940er Jahren erfolgte erneut eine Reorganisation: jetzt wurden die vier Fachabteilungen zu eigenständige Organisationen und die SOG zum Dachverband umfunktioniert. Dessen wichtigste Aufgabe bestand nun in der Herausgabe des Publikationsorgans Die Tierwelt. Offiziell hiess die SOG fortan Schweizerische Gesellschaft für Ornithologie, Geflügel-, Kaninchen- und Taubenzucht. Die vier Fachverbände, denen die jeweiligen Kantonal- und örtlichen Klubverbände angegliedert waren, bestanden aus dem Schweizerischer Geflügelzuchtverband, AfA412 dem Schweizerischen Kaninchenzuchtverband (SKV), dem Schweizerischen Taubenzuchtverband (STV) und Parus, dem Schweizerischen Verband für Vogelschutz, Vogelkunde und Vogelliebhaberei. Im Jahr 1942 trat ein grosser Teil des Geflügelzuchtverbandes aus der SOG aus. Jene Sektionen des SGV, die bei der SOG blieben, organisierten sich fortan im Bund Schweizerischer Geflügelzüchter (BSG). 1990 schlossen sich die Nachfolgeorganisation des BSG und der SGV zum Schweizerischen Rassengeflügelzuchtverband (SRGV) zusammen, welcher seitdem den Fachverband Rassegeflügel Schweiz bildet. In den späten 1980er Jahren trat die Abteilung Vogel- und Naturschutz des Parus aus der SOG aus und wurde Mitglied beim Schweizerischen Vogelschutz (SVS). 1995 wurde die SOG in Schweizerische Gesellschaft für Kleintierzucht umbenannt, aus der im Jahre 2007 Kleintiere Schweiz wurde, die seither aus den vier Fachverbänden Ziervögel, Rassegeflügel, Rassetauben und Rassekaninchen besteht.

Autor: Peter Moser

Archivbestand, fonds d'archives

-

Website der Organisation, site internet de l'organisation

Weiterleitung, redirection: https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=170

Index der Funktionen, Index des fonctions

Präsidenten (1875-)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Kleintiere Schweiz, AfA236, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Kleintiere Schweiz, AfA236, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Kleintiere Schweiz, AfA236, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.