Müller-Thurgau, Hermann (1850-1927)--DB2510

Dieser Artikel über Müller-Thurgau, Hermann (1850-1927)--DB2510 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Müller-Thurgau, Hermann (1850-1927)--DB2510 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Müller-Thurgau, Hermann (1850-1927)--DB2510 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Müller-Thurgau, Hermann (1850-1927)--DB2510

Picture

Person

Lebensdaten

21.10.1850-18.01.1927

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Tägerwilen

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Verheiratet mit Bertha Anna Müller-Biengen (1862-1957), Tochter eines Weinhändlers in Österreich (Rheingau), drei Töchter; reformiert

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Sohn von Johannes Ulrich Müller (1828-1908), Bäckermeister und Rebbauer in Tägerwilen und von Marie Egloff (1830-1907). Grossvater von Fritzsche, Robert (1919-2016)--DB1138

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Dr., Doktorand bei Julius Sachs in Würzburg 1874; Studium am Polytechnikum Zürich; Lehrerseminar Kreuzlingen

Berufsausübung

Versuchsanstalt für Obst-, Wein- und Gartenbau in Wädenswil: Erster Direktor 1890-1924 (als Vorgänger von Meier-Jecklin, Kurt (1887-1959)--DB2323), Redaktor "Schweizerische Zeitschrift für Obst- und Weinbau" ; Königlich Preussische Lehr- und Forschungsanstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau in Geisenheim am Rhein: Leiter Institut für Pflanzenphysiologie 1876-; Assistent von Julius Sachs in Würzburg 1874-1876; Realschule Stein am Rhein: Lehrer

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Funktionen in anderen Institutionen

Funktionen in der Politik

Biographische Skizze

Hermann Müller-Thurgau besuchte die Sekundarschule in Emisshofen und anschliessend das Lehrerseminar in Kreuzlingen. Von 1869-1870 war er Lehrer an der Städtischen Realschule in Stein am Rhein. Am Polytechnikum (heute ETH) in Zürich bildete er sich von 1870 an weiter und schloss 1872 mit dem Diplom eines Fachlehrers für Naturwissenschaften ab. Nach einer kurzen Lehrtätigkeit am Lehrerseminar in Kreuzlingen studierte er bei dem Pflanzenphysiologen Julius Sachs in Würzburg. Er promovierte 1874 mit einer Arbeit über 'Die Sporenkeime und Zweigvorkeime der Laubmoose' und arbeitete bis 1876 als Assistent bei Sachs am Pflanzenphysiologischen Institut. 1876 wurde er zum Leiter des Instituts für Pflanzenphysiologie und zum Lehrer für Botanik an der Preussischen Lehr- und Versuchsanstalt für Obst-, Wein- und Gartenbau in Geisenheim (heute Forschungsanstalt Geisenheim) ernannt. 1888 erfolgte die Ernennung zum Professor. Seine botanischen Forschungsarbeiten und Lehrtätigkeiten führten dazu, dass er zum Direktor der Deutsch-Schweizerischen Versuchsstation und Schule für Obst-, Wein- und Gartenbau Wädenswil ernannt wurde. Dort wirkte er von 1891 an bis 1924.

In Wädenswil forschte Müller-Thurgau v.a. über die Fruchtbarkeit von Reben und interessierte sich speziell für die Bedeutung von Assimilationsprodukten. Ferner stellte er gärungsphysiologische Untersuchungen an, zum Beispiel über den Einfluss der Temperatur auf den Ablauf der Gärung sowie die Anwendung und Züchtung von Reinhefekulturen. Mit der Erforschung der gärungsfreien Obst- und Traubenverwertung legte er den Grundstein für eine neue Art der Konservierung und Nutzung landwirtschaftlicher Produkte, die über den Aufschwung der Süssmostproduktion in der Zwischenkriegszeit eine erste Blüte erlebte. Müller-Thurgau widmete sich auch den Schadenserregern bei den Reben, Obst- und Zierpflanzen. Bekannt wurde er vor allem durch eine in Geisenheim erfolgte Kreuzung der Sorten Riesling und Silvaner. Diese wurde in Wädenswil zu einer erfolgreichen, im deutschen Weinbau weit verbreiteten Sorte selektiert, die seinen Namen trägt. 1890 wurde er zum Ehrenmitglied des Deutschen Weinbauvereinigung ernannt und 1920 verlieh ihm die Universität Bern die Ehrendoktorwürde.

Autor: Peter Moser

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

  • Die Herstellung unvergorener und alkoholfreier Obst- und Traubenweine, Frauenfeld 1896
  • Schweizer Zeitschrift für Obst- und Weinbau
  • vgl. auch: Helveticat (Schweizerische Nationalbibliothek)

Quellen

  • AfA Personendossier Nr. 23
  • Brugger, Hans: Die schweizerische Landwirtschaft 1850 bis 1914, Zürich 1978
  • Fritzsche, Robert: "Hermann Müller-Thurgau" , in: Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik, 29, 1974, S. 9-64
Odermatt, Joseph [ca. 1950]: Von Noah zu Müller-Thurgau : Ein Stück schweizerischer Pionierarbeit. Ohne Ort, ohne Verlag
  • Staudt, Günter: "Müller-Thurgau, Hermann" , in: Neue Deutsche Biographie, 18, 1997, S. 510 f.
  • Straumann, Lukas: Nützliche Schädlinge. Angewandte Entomologie, chemische Industrie und Landwirtschaftspolitik in der Schweiz 1874-1952, Zürich 2005

Schlagworte

Suisse - SchweizKanton ZürichEidgenössische Forschungsanstalt für Obst- Wein- und Gartenbau - Wädenswil


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Müller-Thurgau, Hermann (1850-1927)--DB2510, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Müller-Thurgau, Hermann (1850-1927)--DB2510, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Müller-Thurgau, Hermann (1850-1927)--DB2510, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.