Oettli, Marie-Luise (1908-1997)--DB2603

Dieser Artikel über Oettli, Marie-Luise (1908-1997)--DB2603 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Oettli, Marie-Luise (1908-1997)--DB2603 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Oettli, Marie-Luise (1908-1997)--DB2603 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Oettli, Marie-Luise (1908-1997)--DB2603

Picture

Person

Lebensdaten

11.06.1908-27.04.1997

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Glarisegg

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Ledig

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Tochter von Oettli, Max (1879-1965)--DB2604

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Agronomin; Studium in Bonn

Berufsausübung

Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SP): Sekretärin für Frauenfragen; Schweizerischer Bäuerinnen- und Landfrauenverband (SBLV): Sekretärin 1943-1946 (Nachfolgerin von Amsler-Fröhlich, Margrit (1908-1992)--DB82 und Vorgängerin von Böll-Bächi, Anna--DB422); Die Bäuerin: Redaktorin 1945-1946 (als Vorgängerin von Böll-Bächi, Anna--DB422)

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Funktionen in anderen Institutionen

Funktionen in der Politik

Biographische Skizze

Marie-Luise (genannt Mascha) Oettli verbrachte ihre Kindheit in Glarisegg bei Steckborn am Untersee. Der Vater, Oettli, Max (1879-1965)--DB2604, war Lehrer für naturwissenschaftliche Fächer im dortigen Land-Erziehungsheim. Oettlis Mutter, Natalie (Tata) Kirpitschnikowa war zunächst als Lehrerin in Russland tätig, bevor sie in der Schweiz Medizin studierte. Max Oettli und Natalie Kirpitschnikowa hatten fünf Töchter und einen Sohn. Im Frühling 1921 siedelte die Familie nach Vers-chez-les-Blanc bei Lausanne um, weil Max die Stelle des Zentralsekretärs des Schweizerischen Abstinentenbundes in Lausanne angenommen hatte. In Lausanne besuchte Marie-Luise das Mädchen-Gymnasium. Sie interessierte sich schon früh für Politik und wurde Mitglied der Mittelschüler-Bewegung, wo sie die später bekannt gewordenen Sozialdemokraten Eugen Steinemann und Ruedi Schümperli (Escherbund) kennen lernte.

Nach der Matur begann Oettli Medizin und Naturwissenschaften zu studieren, wechselte aber schon bald an die Schule 'Walkemühle' in Melsungen (Hessen). Nach einem landwirtschaftlichen Praktikum in Thüringen und auf einem Rittergut in Mecklenburg von 1932-1934 studierte sie an der Universität Bonn Agronomie und schloss 1936 als Diplomlandwirtin ab. Die Abschlussarbeit schrieb Oettli über 'Die Verschuldungslage der schweizerischen Landwirtschaft'. Wie Amsler-Fröhlich, Margrit (1908-1992)--DB82, Kowalik, Marie (1843-)--DB4898 und Sawicka, Sophie--DB3042, die alle an der ETH Zürich studiert hatten, gehörte Oettli zu den ersten Frauen, die ein Agronomiestudium abschlossen.

In Deutschland schloss sich Oettli dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus an, kehrte aber nach einer Denunziation in die Schweiz zurück. Nach der Erholung von einer Tuberkulose-Erkrankung fand sie bei Hans Oprecht in Zürich eine Anstellung im VPOD-Sekretariat und wirkte dort auch als Redaktorin der Verbandszeitung, als Übersetzerin sowie als Archivarin und Bibliothekarin. Danach wechselte sie zur Gewerkschaft VHTL und war auch dort für die Zeitung verantwortlich. 1943 wurde Oettli zur ersten vollamtlichen Sekretärin/Geschäftsführerin des Schweizerischen Landfrauenverbandes in Brugg gewählt, wo sie, zusammen mit der Präsidentin Kohler-Burg, Lilly (1893-1978)--DB1972 viel zur Ausdehnung und Etablierung des Verbandes beitrug. So schuf der Landfrauenverband 1945 mit 'Die Bäuerin' ein eigenes Verbandsorgan, das bis Ende 1951 als Beilage der Zeitschrift 'Der Geflügelhof', von 1952 bis 2002 dann als integraler Bestandteil der Schweizerischen Landwirtschaftlichen Zeitschrift (Die Grüne) erschien. Ende 1946 gab Oettli die Stelle auf, weil der Landfrauenverband die Mittel zu einem Ausbau des Sekretariates nicht hatte. Danach wurde sie auf Empfehlung von Hans Oprecht und Regina Kägi-Fuchsmann Zentralsekretärin der SPS, organisierte aber nach wie vor Kurse für den Landfrauenverband. Parallel dazu trat Oettli die 25%-Stelle als Zentralsekretärin bei den Sozialdemokratischen Frauengruppen der Schweiz an.

1983 zog Mascha Oettli von Zürich nach Bolligen (BE). Sie verstarb am 27. April 1997 im Alters- und Pflegeheim Stapfenmatt in Niederbuchsiten (SO).

Autor: Peter Moser

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

  • Kampf gegen die Bodenspekulation, Zürich 1956
  • Gesucht für sofort ein zuverlässiger, junger Bursche, der mähen und melken kann...; Gedanken zum Problem der Dienstbotennot auf dem Land, in: Schweizerische Zeitschrift für die bäuerliche Jugend: Wir jungen Bauern, 1944, Nr. 6

Quellen

  • AfA Personendossier Nr. 1065
  • Gosteli, Marthe (Hrsg.): Vergessene Geschichte. Illustrierte Chronik der Schweizer Frauenbewegung 1914-1963. Bd. 2, 2. Auflage, Bern 2002 S. 1005
  • Nachlass Marie Luise Oettli in der Gosteli-Stiftung
  • Nachlass Marie Luise Oettli im Schweizerischen Sozialarchiv
  • Archivbestand Schweizerischer Landfrauenverband (SLFV) (AfA Nr. 362)

Schlagworte

Suisse - SchweizKanton AargauSchweizerischer Bäuerinnen- und Landfrauenverband (SBLV)Die Bäuerin


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Oettli, Marie-Luise (1908-1997)--DB2603, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Oettli, Marie-Luise (1908-1997)--DB2603, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Oettli, Marie-Luise (1908-1997)--DB2603, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.