Logo_Afa980x133.png

Neue Publikation

Im Studienverlag (Innsbruck) ist soeben das 10. Jahrbuch für Geschichte des ländlichen Raums zum Thema Kulinarische "Heimat" und "Fremde" erschienen. Darin enthalten ist auch ein Beitrag aus dem AfA zum Essverhalten von Saisonniers und Bauernfamilien in den 1950/60er Jahren.

Mehr dazu...

Neue Publikation

Im Chronos Verlag (Zürich) ist soeben das zweibändige Werk "Der Kanton Luzern im 20. Jahrhundert" erschienen. Im Band 1 enthalten ist auch das Kapitel: "Landwirtschaft – im Sog des Konsums" aus dem AfA. Vergleiche dazu auch die Berichterstattung im Willisauer Boten vom 21. Januar 2014 (pdf)

Neue Publikation

Die neuste Nummer der Zeitschrift für Geschichte traverse ist dem Thema Energie gewidmet; darin enthalten ist auch der Aufsatz "Zugriff auf die Lithosphäre. Gestaltungspotenziale unterschiedlicher Energiegrundlagen in der agrarisch-industriellen Wissensgesellschaft“ aus dem AfA. Der Band kann beim AfA oder im Buchhandel bezogen werden (CHF 28.00 exkl. Versand, ISBN 978-3-905315-60-8).

Berichterstattung über Rural History 2013

Infoclio.ch, das Fachportal für die Geschichtswissenschaften der Schweiz, aktualisiert die Berichterstattung über die Konferenz Rural History laufend. Neben den Videos der Keynote-Sessions können auf der RH2013 Sonderseite von infoclio auch die neusten Medien- und Wissenschaftsberichte konsultiert werden. Mehr dazu: www.infoclio.ch

Das AfA im ORF, der SRG und den Printmedien

Radio Österreich 1, Schweizer Radio SRF (Input) und die Printmedien DIE ZEIT und Berner Zeitung haben kürzlich in Sendungen und Artikeln zum Thema Stadt-Land, Ernährung und Bauern auf Wissen aus dem AfA zurückgegriffen. Mehr zum Interview "«Stadt und Land sind kein Gegensatz mehr» in der Berner Zeitung vom 17.8.2013: PDF

Neu erschienen

Im Brepols Verlag ist soeben der von Tony Varley und Peter Moser herausgegebene Band „Integration through Subordination. The Politics of Agricultural Modernisation in Industrial Europe“ erschienen. Band 8 der Serie Rural History in Europe enthält auch einen Beitrag von Daniel Flückiger zur Rolle der Agronomen in der Schweiz. Mehr zum Buch (pdf).

Das AfA an der APEx Konferenz in Dublin

Vom 26. bis 28. Juni 2013 findet in Dublin die Konferenz "Building infrastructures for archives in a digital world" der APEx (Archives Portal Europe network of excellence) statt. Anlässlich dieser Konferenz stellt der Leiter des Archivs für Agrargeschichte (AfA) das Konzept des virtuellen Archivs am Beispiel des AfA vor. Mehr zur Tagung: Link

Das AfA in Essen

Am 14./15. Juni findet in Essen die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Agrargeschichte zum Thema Wissen in Landwirtschaft und ländlicher Gesellschaft statt. Vom Archiv für Agrargeschichte referieren Beat Bächi zum Thema Kommunikationsmedien und Wissensordnungen, Peter Moser (Podiumsdiskussion) und Thomas Schibli zur agrarischen Filmproduktion. Mehr zur Tagung: Link

Das AfA in Berlin

Am 10. und 11. Juni 2013 findet in Berlin die 32. wissenschaftliche Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Ernährungsverhalten zum Thema "Agrarwende – Bilanz und Perspektiven" statt. Der Leiter des Archivs für Agrargeschichte hält an der Tagung ein Referat mit dem Titel "Am Konsum orientiert, über die Produktion thematisiert: Die Agrarpolitik europäischer Industriestaaten vor der 'Agrarwende'." Mehr zur Tagung: pdf

Das AfA an der Tagung Kulinarische "Heimat" und "Fremde"

Am 24./25. Mai 2013 findet in St. Pölten eine Tagung zum Thema Migration und Ernährung im 19. und 20. Jahrhundert statt. Ein Beitrag aus dem AfA thematisiert das Essen als Konflikt- und Kooperationspotential auf Bauernhöfen in der Nachkriegszeit. Mehr zum Anlass: pdf

Das AfA am WISO in Wien

Das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien und das Institut für Geschichte des ländlichen Raumes laden ein zur Präsentation der Ausgabe "Landwirtschaftsstile" der Zeitschrift "Historische Anthropologie". An der Podiumsdiskussion am 23. Mai 2013 nimmt auch der Leiter des AfA teil. Mehr zum Anlass: pdf

Wissensgeschichte an den Geschichtstagen

Wissensgeschichte habe Konjunktur und die Schweiz sei einer ihrer Motoren. Mit dieser Feststellung beginnt ein Bericht von Malte Bachem und Alban Frey über wissensgeschichtliche Ansätze an den 3. CH-Geschichtstagen, in dem auch über das Projekt zur agrarisch-industriellen Wissensgesellschaft berichtet wird. Mehr zum Bericht: pdf

Das AfA an der EHESS

Der Leiter des AfA ist im April 2013 als Gastprofessor an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) in Paris tätig. Für eine Übersicht über die im Rahmen der Forschungsseminare „Histoire économique et sociale des campagnes" und „Familles: alliances, transmission, migrations, rapports à la terre et aux marchés" gehaltenen Vorträge vgl. http://www.ehess.fr

Das AfA am ZiF in Bielefeld

Beat Bächi organisiert am Zentrum für interdisziplinäre Forschung an der Uni Bielefeld vom 20. bis 22. März einen Workshop zum Thema "Züchtung, Vererbung und Reproduktion: Zur Verwisenschaftlichung und Industrialisierung von Tieren und Pflanzen im 19. und 20. Jahrhundert." Mehr zum Workshop (pdf)

Das AfA international evaluiert

Das AfA hat sich 2012 gemeinsam mit dem Institut für Geschichte des ländlichen Raums (IGLR) einer internationalen Evaluation unterzogen. Über die Präsentation und Diskussion des Evaluationsberichts am Workshop an der Universität Innsbruck ist nun ein Tagungsbericht erschienen. Mehr zum Bericht (Link). Mehr zum IGLR (Link)

Das AfA an den Geschichtstagen

Vom 7. bis 9. Februar 2013 finden an der Uni Fribourg die 3. Schweizerischen Geschichtstage der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte (SGG) statt. Am Freitag, 8. 2. von 1430-1700 im Raum 2120 referieren Juri Auderset, Beat Bächi, Gerrendina Gerber-Visser, Verena Lehmbrock und Peter Moser zum Thema wissenschaftliche Theorien und Praxiswissen im Rahmen der agrarisch-industriellen Wissensgesellschaft. Mehr dazu

Wissen in Landwirtschaft und ländlicher Gesellschaft

Die Jahrestagung der Gesellschaft für Agrargeschichte und des Arbeitskreises Agrargeschichte vom 14./15. Juni 2013 in Essen ist dem Thema Wissen in Landwirtschaft und ländlicher Gesellschaft gewidmet. Vorschläge für Beiträge sind bis Ende Januar einzureichen. Mehr zur Tagung (pdf)

Das AfA in den Medien

Unter dem Titel "Das Gedächtnis der Landwirtschaft" berichtete die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) am 28. Dezember 2012 über das Archiv für Agrargeschichte (AfA) und dessen Tätigkeiten. Der Artikel ist online oder im pdf-Format verfügbar.

Konferenz Rural History 2013

Das AfA führt im Auftrag der European Rural History Organisation (EURHO) vom 19. bis zum 22. August 2013 gemeinsam mit der Schweizerischen Gesellschaft für Ländliche Geschichte (SGLG) die internationale Konferenz Rural History 2013 durch. Nachdem vom wissenschaftlichen Komitee rund 70 Panelvorschläge ausgewählt worden sind, können sich Interessenten bis Mitte Februar nun bei den Panelverantwortlichen melden, wenn sie einen Einzelbeitrag leisten möchten. Mehr zum Call for Papers und zur Konferenz (Link)

Neue Publikation aus dem AfA

Geschichte im virtuellen Archiv – Band III der AfA-Reihe Studien und Quellen zur Agrargeschichte ist erschienen. Die Publikation enthält Beiträge zur Institutionalisierung des AfA, zum AfA-Forschungsprojekt zur agrarisch-industriellen Wissens-gesellschaft sowie zu den online-Portalen. Der Band enthält zudem die Bestandsanalysen der seit dem Jahr 2007 erschlossenen Archivbestände sowie eine Liste aller vom AfA erschlossenen Archivbestände. Der Band kostet CHF 49.00 und kann im AfA bezogen werden.

Das AfA in den Medien

Journal B, das Online-Magazin der Stadt Bern publizierte aus Anlass des schweizerischen Archivtags einen ausführlichen Bericht über das AfA und dessen Tätigkeiten inklusive einem Filmbeitrag. Mehr dazu (Link)

Neue Wirtschaftsgeschichte der Schweiz

Am Freitag, 26. Oktober 2012 wird an der Uni Zürich die neue Wirtschaftsgeschichte der Schweiz veröffentlicht. Darin enthalten ist auch ein Beitrag aus dem AfA zum Thema "Die Agrarproduktion: Ernährungssicherung als Service public". Mehr zum Grundlagenwerk (pdf)

Das AfA am Schweizer Archivtag

Am Schweizer Archivtag (3. November 2012) zeigt das Archiv für Agrargeschichte um jeweils 10, 12 und 14 Uhr nach einer Einführung in das Thema "Die Landwirtschaft im Film – der Film in der Landwirtschaft" spannende, bewegende, lustige und spektakuläre Ausschnitte aus den Gebrauchs- Dokumentar- und Spielfilmen, die seit dem frühen 20. Jahrhundert im und über den Agrarsektor in grosser Zahl produziert worden sind. Mehr zum Programm des Schweizer Archivtages im AfA (Link)

Stadt-Land Beziehungen im 20. Jahrhundert

Der Lehrstuhl für Kultur- und Mediengeschichte der Universität des Saarlandes und das LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte laden am 25. & 26. Oktober 2012 zu einer Tagung über Stadt-Land Beziehungen ein. Der Leiter des AfA referiert zum Stadt-Land Verhältnis in Irland und der Schweiz.

Mehr zur Tagung (pdf)

Workshop des AfA und des IGLR

Aus Anlass ihres zehnjährigen Bestehens reflektieren das Archiv für Agrargeschichte (AfA) in Bern und das Institut für Geschichte des ländlichen Raumes (IGLR) in St. Pölten ihre vergangenen und zukünftigen Aktivitäten. Am Workshop vom 21. September 2012 an der Uni Innsbruck nehmen teil: Gerhard Strohmeier, Norbert Franz, Jonathan Harwood, Heide Inhetveen, Willibald Rosner, Markus Schermer und Rebekka Wyler.

Neuerscheinung

Im Chronos Verlag ist soeben Band 27 des Schweizerischen Jahrbuchs für Wirtschafts- und Sozialgeschichte erschienen. Das Buch "Krisen – Ursachen, Deutungen und Folgen" enthält auch einen Beitrag aus dem AfA zu den Auswirkungen der Ernährungskrise von 1917/18 von Juri Auderset und Peter Moser. Mehr zum Jahrbuch

Exkursion der SGLG am 1. und 2. September 2012

Die beiden Täler Ursern und Leventina nördlich und südlich des Gotthardpasses stehen heute vor vielfältigen Problemen und ungewissen Zukunftschancen. An der diesjährigen Exkursion der SGLG werden verschiedene Dimensionen von Entwicklung in dieser alpinen Region thematisiert und mit Personen vor Ort diskutiert. Mehr dazu (PDF-Flyer). En savoir plus (fichier PDF). Leggi tutto (PDF)

Aktuelle Forschungen zur Agrargeschichte

Am 6./7. Juli 2012 findet an der Universität Dusiburg-Essen die diesjährige AKA-Sommertagung statt. Beat Bächi und Peter Moser stellen erste Resultate des AfA-Forschungsprojekts zur agrarisch-industriellen Wissensgesellschaft vor. Mehr zur Sommertagung

Das AfA am Workshop Bioeconomies of Reproduction

Vom 13. bis 16. Juni 2012 findet am Zentrum für interdisziplinäre Forschung an der Universität Bielefeld der Workshop "Bioeconomies of Reproduction. Historical and Anthropological Analyses of a Relational Structure, 1750-2010" statt. Der Leiter des AfA ist Gastkommentator. Mehr zum Workshop

Das AfA am Kulturgeschichtetag in Innsbruck

Der Kulturgeschichtetag ist als dreitägiger Workshop angelegt, in dem über grundlegende Fragen der Kulturgeschichte nachgedacht und konkrete Projekte diskutiert werden. Juri Auderset, Beat Bächi und Peter Moser stellen das AfA-Forschungsprojekt zur agrarisch-industriellen Wissensgesellschaft vor. Mehr zum Kulturgeschichtetag

Das AfA an der Jahrestagung der SGWSG

Die Schweizerische Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialge-schichte widmet ihre Jahrestagung am 8. Juni 2012 in Bern der Geschichte der Auslandschweizerinnen. Der Leiter des AfA ist Gastkommentator. Mehr zur Jahrestagung der SGWSG

Neuer Tagungsbericht

Im Newsletter des Arbeitskreises für Agrargeschichte (www.agrargeschichte.de) ist ein Bericht von Juri Auderset zur Tagung "Zugänge zur ländlichen Gesellschaft", organisiert von der Schweizerischen Gesellschaft  für ländliche Geschichte (SGLG), erschienen. Tagungsbericht (pdf)

Porträt des AfA

In der neusten Nummer (2011/2) von traverse, der Zeitschrift für Geschichte, porträtiert Isabel Koellreuter das Archiv für Agrargeschiche. Der Band zum Thema  "Verwalten und regieren - Administrer et gouverner" kann beim AfA oder im Buchhandel bezogen werden (CHF 28.00 exkl. Versand, ISBN-Nummer 978-3-905315-53-0). Mehr zur Zeitschrift traverse

Fonds d'archives Jean Vallat

Am 27. Mai 2011 fand im Archiv für Agrargeschichte in Bern aus Anlass der Erschliessung des Nachlasses von Jean Vallat ein Kolloquium zur landwirtschaftlichen Betriebslehre statt.

Tagung – Das Bild der Landwirtschaft im XXI. Jahrhundert

Am 31. März und 1. April 2011 findet die diesjährige Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie in Murten statt. Peter Moser hält das Eröffnungsreferat und führt zusammen mit Esther Bravin einen Workshop zum Thema "Landwirtschaft im Film" durch.

Neu: Tagungsberichte

Berichte von Rezia Krauer (Link zu Infoclio) bzw. Verena Lehmbrock (Link zu H-SOZ-U-KULT) über die SGLG-Tagung „Zugänge zur ländlichen Gesellschaft“ vom 30. April 2011 in St.Gallen.

Neu erschlossen: Das Archiv der Hochschule für Landwirtschaft

Als erstes Departement der Berner Fachhochschule hat die Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft ihr Archiv erschliessen lassen. Das Findmittel zu den rund 17 Laufmetern Akten kann in der Datenbank Quellen zur Agrargeschichte online konsultiert werden. Die Akten selber befinden sich im Staatsarchiv Bern und können dort benutzt werden.

Neues Forschungsprojekt

Im neuen, auf drei Jahre angelegten und vom Schweizerischen National­fonds zur Förderung der wissen­schaft­lichen Forschung finanziell unterstützten Forschungs­projekt untersucht das Archiv für Agrargeschichte die agrarisch-indus­trielle Wissens­gesellschaft im 19./20. Jahrhundert.

Neue Rezensionen von Publikationen aus dem AfA

In der französischen Zeitschrift "Histoire & Sociétés Rurales No. 33" sind je eine Rezension von Florian Reynaud zum Buch "Du lait pour tous" (pdf) und von Jean-Michel Boehler zum Band "Quellen zur ländlichen Gesellschaft" (pdf) erschienen und auf H-SOZ-U-KULT wurde das von Martina Ineichen mitherausgegebene Buch "Gender in Trans-it" besprochen (Link).

Neue Publikation

Im NZZ Verlag ist das Buch "Freiwillig verpflichtet. Gemeinnütziges Denken und Handeln in der Schweiz seit 1800" von Beatrice Schumacher erschienen. Darin wird am Beispiel der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft die Spannweite von Gemeinnützigkeit thematisiert. Im Buch enthalten ist auch ein Aufsatz aus dem AfA zur Entstehung der Schweizer Berghilfe mit dem Titel: "Hilfe zur Selbsthilfe? Die Bergbevölkerung im Fokus von Agronomen, Staat und Gemeinnützigkeit 1917-1950". Das Buch kann beim AfA oder im Buchhandel bezogen werden: Es kostet CHF 68.-- exklusive Versandkosten.

Neue Publikation

Die neuste Nummer der Zeitschrift für Geschichte traverse ist der Geschichtsschreibung zur Wirtschaftsgeschichte gewidmet; darin enthalten ist auch der Aufsatz aus dem AfA mit dem Titel: "Neue Perspektiven und Institutionen zur Analyse eines alten Gegenstands. Die Landwirtschaft in der wirtschaftshistorischen Geschichtsschreibung." Der Band kann beim AfA oder im Buchhandel bezogen werden (CHF 28.00 exkl. Versand, ISBN 978-3-905315-49-3).

Archivpraxis Schweiz

Das Archiv für Agrargeschichte führt am 11. Juni 2010 im Rahmen des VSA-Zyklus "Archivpraxis Schweiz" in Bern in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Waadt eine Tagung über thematisch ausgerichtete Archive durch. Das Programm wird in Kürze hier aufgeschaltet.

Neue Rezensionen von Publikationen aus dem AfA

Jürgen Büschenfeld von der Uni Bielefeld hat das Buch "Kartoffeln, Klee und kluge Köpfe" im H-Net und Clio-Online und Beat Mahler vom Staatsarchiv Glarus im ARCHIVAR den Band "Studien und Quellen zur ländlichen Gesellschaft" rezensiert.

Jahresbericht 2009 - Rapport annuel 2009

Der Jahresbericht des Archivs für Agrargeschichte für das Jahr 2009 kann ab sofort als pdf heruntergeladen werden. Le rapport annuel 2009 des Archives de l'histoire rurale peut être téléchargé ici (pdf). Pour la version imprimée, veuillez s'il vous plaît vous adresser à info (at) histoirerurale.ch.

SGLG-Webseite online

Die Webseite der Schweizerischen Gesellschaft für ländliche Geschichte (SGLG, Société Suisse d’histoire rurale, SSHR) ist ab sofort online zugänglich.

Zuckerbrot für Kühe…

Im Artikel (pdf) "Zarter Klee, das Zuckerbrot für Kühe" gehen Peter Moser und Luc Lienhard auf die Geschichte der Identifikation und Förderung der Futterpflanzen von Albrecht von Haller bis zur Gründung der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Futterbaus (AGFF) ein. Der Artikel basiert u.a. auf den Archivbeständen der AGFF und der Oekonomischen und Gemeinnützigen Gesellschaft Berns (OGG).

Neu erschlossen: Archiv der AGFF

Die Archivalien der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Futterbaus (AGFF) sind neu erschlossen. Das Findmittel zu den rund 30 Laufmetern Akten kann in der Datenbank Quellen zur Agrargeschichte online konsultiert werden (AfA-Nummer 277). Der historisch äusserst wertvolle Archivbestand dokumentiert die umfangreichen Tätigkeiten der AGFF und illustriert die weit über die Schweiz hinaus pionierhafte Zusammenarbeit von Theorie und Praxis im Bereich des Futterbaus.

Tagung zu den Ursachen und Auswirkungen der Agrarpolitik in Europa

Vom 3. bis zum 5. Juni 2008 führte das Archiv für Agrargeschichte im Seminarhotel Möschberg bei Grosshöchstetten die Tagung State Agricultural Policies: Causes, Implementation and Consequences durch. Mehr als 20 WissenschafterInnen aus 15 europäischen Ländern nahmen an dieser im Rahmen des COST Projekts Progressore (programme for the study of european rural societies) durchgeführten Konferenz teil.

"Der neue Reiz der Landwirtschaft"

Der neue Reiz der Landwirtschaft, das Potential einer historischen Analyse für die Gestaltung der Zukunft. Lesen Sie mehr dazu im Interview, welches Jürg Steiner von der BernerZeitung mit Peter Moser geführt hat (publiziert im "Zeitpunkt" der BernerZeitung vom 14. Juni 2008). Interview vom 14. Juni 2008 (PDF)

"Möglichkeiten und Grenzen der Landwirtschaft ausloten"

"Den Agronomen als Generalisten wird man nur dann vermissen, wenn er sein Potenzial auch wirklich ausschöpft. Agronomen, die einfach die gesellschaftlichen Trends umsetzen, braucht es nicht mehr. Die Gesellschaft benötigte jedoch Wissenschafter, die wissen, dass die Nutzung von Pflanzen und Tieren einer Eigen-Logik unterliegt – und deshalb auch eigener theoretischer Grundlagen bedarf." (Auszug aus einem Interview mit Peter Moser, SVIAL-Journal Juni 2008, Nr. 38).
Das ganze Interview (PDF)

Neu erschlossen

Von 1907 bis 1999 spielte die Züchtung von Getreide und Mais in der ehemaligen Forschungsanstalt Zürich-Oerlikon (heute: Agroscope Reckenholz-Tänikon ART) eine wichtige Rolle. Das Archiv für Agrargeschichte hat die weit über 100 Laufmeter Archivalien im Jahr 2008 erschlossen. Die nun im Schweizerischen Bundesarchiv deponierten Archivalien dokumentieren einen wesentlichen Teil der auch international anerkannten schweizerischen Getreide- und Maiszüchtung, insbesondere die in den Forschungsanstalten Lausanne und Zürich praktizierte enge Zusammenarbeit von Wissenschaftern und bäuerlichen  Saatzüchtern. Die Findmittel zu den beiden Beständen (AfA-Bestandesnummern 295 & 297) können in der Datenbank "Quellen zur Agrargeschichte" eingesehen und/oder ausgedruckt werden.

Rezension "Quellen zur ländlichen Gesellschaft"

"Mit dem vorliegenden Band geben die drei Bearbeiter einen Rechenschaftsbericht über das bislang von dieser einzigartigen Institution Geleistete. (…) Den Schweizer Kollegen ist zu wünschen, dass sie ihre verdienstvolle Arbeit fortführen und damit ein Zeichen für den Erhalt agrarhistorisch wichtiger Unterlagen auch andernorts setzen können. Wir warten gespannt auf weitere Resultate!" (Rezension in: Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie, Heft 2 /56. Jg. / 2008).

Rezension von Milch für alle

Im "Bund" vom 1. Mai 2009 (pdf) zeichnet der Journalist und Redaktor Daniel Di Falco auf der Gundlage des Buches Milch für alle ein differenziertes und zugleich anschauliches Bild der Ordnung des Milchmarktes im 20. Jahrhundert. Und in einem Artikel im "Schweizer Bauer" (pdf) vom 29. April 2009 illustriert Peter Moser, dass die nun aufgehobene Milchkontingentierung bei ihrer Einführung 1977 noch andere Ziele verfolgte als die blosse Mengensteuerung.

Agrarrevolutionen

Aus der 1759 von Patriziern in der Stadt Bern gegründeten Oekonomischen Gesellschaft (heute: Oekonomische und Gemeinnützige Gesellschaft Bern) ist im 19. Jahrhundert ein Landwirtschaftlichen Verein geworden, der sich im 20. Jahrhundert zu einer bäuerlichen Bildungsinstitution entwickelte. Die 250jährige OGG hat drei Agrarrevolutionen überlebt und beeinflusst, wie der Artikel von Peter Moser im Schweizer Bauer vom 23. Mai 2009 zeigt (pdf).

PROGRESSORE: Schlusskonferenz in Girona

Am 7. und 8. September 2009 fand die Schlusskonferenz des COST-Forschungs-projekts PROGRESSORE (Programme for the study of European Rural societies) im spanischen Girona statt. Dabei wurden nicht nur die in 12 Konferenzen erarbeiteten Resultate präsentiert, sondern, im Gespräch mit Politikern und Experten, auch Wege zur künftigen Gestaltung des ländlichen Raums in Europa diskutiert.

Bild- und Tondokumente zur ländlichen Gesellschaft

Nach Quellen zur Agrargeschichte und Personen der ländlichen Gesellschaft im 19. und 20. Jahrhundert macht das AfA mit Bild- und Tondokumente zur ländlichen Gesellschaft eine dritte Datenbank online zugänglich.

La fin de la passion

In einem Artikel vom 9.10.2009 thematisiert die Zeitung Le Temps unter dem Titel "Lait: la fin de la passion" auf Grundlage des Buches "Du lait pour tous" die Geschichte der Milchwirtschaft im 20. Jahrhundert. Artikel als pdf

AKA-Rezension "Quellen zur ländlichen Gesellschaft"

" (…) Deshalb stellt dieser Band nicht nur ein praktisches Hilfsmittel für den Archivbesucher dar, sondern auch für den Wissenschaftler, der sich einen raschen Überblick über die Entwicklung schweizerischer Agrarverbände verschaffen will. Die deutsche Agrargeschichtsforschung wird deshalb nicht nur die archivierende Tätigkeit des schweizerischen AfA vermissen, sondern auch einen Band vom Zuschnitt des vorliegenden. (…) Man kann deshalb nur hoffen, dass das schweizerische Vorbild auch hierzulande Schule machen wird." (Renzension in: AKA-Newsletter Nr. 25, März 2009) . Mehr zum Buch "Quellen zur ländlichen Gesellschaft"

Conférence

Das AfA unterstützen

Wer ist online?

En ligne: 69 invités