Frey-Wyssling, Albert (1900-1988)--DB1122

Dieser Artikel über Frey-Wyssling, Albert (1900-1988)--DB1122 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Frey-Wyssling, Albert (1900-1988)--DB1122 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

Frey-Wyssling, Albert (1900-1988)--DB1122

Picture

Person

Lebensdaten

08.11.1900-30.08.1988

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Dr.; Ing. Agr. ETHZ; Studium in Jena, Paris und Sumatra; Realgymnasium Zürich

Berufsausübung

Abteilung Landwirtschaft ETHZ: Professor für Allgemeine Botanik 1938-1970, Rektor 1957-1961; Niederländische Versuchsstation Medan (Sumatra): Mitarbeit als Pflanzenphysiologe; Institut für Allgemeine Botanik ETHZ: Assistent

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Funktionen in anderen Institutionen

Funktionen in der Politik

Biographische Skizze

Albert Frey besuchte das Realgymnasium in Zürich und widmete sich anschliessend dem Studium der Naturwissenschaften an der ETH. Hier interessierte er sich einerseits für die Spezielle Botanik und die Lehre von den Pflanzengesellschaften, andererseits zog es ihn zu grundlegenden Problemen der pflanzlichen Zelle und zur Kolloidchemie sowie zur makromolekularen Chemie, einem Gebiet, das an der ETH vor allem von Wiegner, Georg (1883-1936)--DB3802 gelehrt wurde. Die Wissensgebiete, die einen Beitrag zur Erhellung der Feinstruktur der Zellwand und des Protoplasmas versprachen, rückten mehr und mehr in den Vordergrund seines Interesses. Nach der Diplomprüfung und dem Doktorat folgten Studienaufenthalte in Jena und an der Sorbonne, anschliessend Assistentenjahre im Institut für Allgemeine Botanik an der ETH. Eine mehrjährige Tätigkeit als Pflanzenphysiologe an der Niederländischen Versuchsstation Medan, Sumatra, weitete den Blick für die Vielfalt der Pflanzenwelt und ihrer Lebensäusserungen. 1938 wurde Frey zum ordentlichen Professor für Allgemeine Botanik ernannt. Als an einer Vortragstagung der Zürcher Naturforschenden Gesellschaft erstmals eingehender vom Elektronenmikroskop die Rede war, setzte sich Paul Scherrer in der Diskussion dafür ein, dass Frey und nicht etwa ein Physiker als erster in den Besitz dieses neuen kostbaren Gerätes gelangen sollte. Von 1957 bis 1961 war Frey Rektor der ETH Zürich. Seine Rektoratsreden galten Themen, die teilweise weit über sein Fachgebiet hinausreichten. In ihnen und bei anderen Gelegenheiten hat er seiner Überzeugung von den Grenzen des Erforschbaren Ausdruck verliehen. Frey war auch eng befreundet mit dem Agronomen Kleiber, Max (1893-1976)--DB1937, der 1929 in die USA emigrierte.

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

Quellen

  • AfA Personendossier Nr. 230
  • SVIAL Bulletin, Dezember 1988, S. 30
  • Schweizerische Landwirtschaftliche Monatshefte 48 (1970), S. 391-392

Schlagworte

Suisse - SchweizKanton Zürich

Artikel erarbeitet von

Beat Bächi, Peter Moser


Zitiervorschlag - Proposition de citation

Deutsch: Frey-Wyssling, Albert (1900-1988)--DB1122, AfA Online-Portal Personen der ländlichen Gesellschaft, Version vom August 2018, konsultiert am .

Français: Frey-Wyssling, Albert (1900-1988)--DB1122, AHR Portail en ligne Personnes du monde rural, version d'août 2018, consulté le .

Urheberrechte - Droits d'auteurs

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.