Müller, Franz (1868-1944)--DB2473

Dieser Artikel über Müller, Franz (1868-1944)--DB2473 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Müller, Franz (1868-1944)--DB2473 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Müller, Franz (1868-1944)--DB2473 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Müller, Franz (1868-1944)--DB2473

Picture

Person

Lebensdaten

27.05.1868-14.10.1944

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Morgarten

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Studium als Kulturingenieur an der ETH 1900-1903; Forstkurse; Fortbildungsschule Ägerital

Berufsausübung

Kantonsingenieur in Zug 1903-1934; Unterförster an der Forstwirtschaftlichen Versuchsstation Zürich

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

SEG-Zürich: Initiant und erster Präsident 1921-1944 (als Vorgänger von Stamm, Karl--DB3406); Schweizerischer Landwirtschaftlicher Verein: Mitglied der Geflügelzuchtkommission; Der Geflügelhof: Redaktor für Kaninchenzucht 1939-1944

Funktionen in anderen Institutionen

Funktionen in der Politik

Biographische Skizze

Franz Müller wuchs als jüngstes Kind in einer kinderreichen Bauernfamilie in Morgarten, im Ägerital auf. Nach dem Besuch der Volks- und der Fortbildungsschule arbeitete er mehrere Jahre auf dem elterlichen Hof, den sein Bruder bewirtschaftete. Nach der Verheiratung und dem Besuch von zwei Forstkursen trat er in die Forstwirtschaftliche Versuchsstation in Zürich ein. Das Studium an der ETH, das er im Alter von mehr als 30 Jahren aufnahm, schloss Müller 1903 mit dem Diplom als Kulturingenieur ab. Im gleichen Jahr wurde er zum Kantonsingenieur von Zug gewählt. In dieser Funktion machte sich Müller vor allem mit dem Ausbau des Strassennetzes und der Durchführung zahlreicher Meliorationsprojekte einen Namen. Als bahnbrechender Neuerer wirkte Franz Müller vor allem in der Geflügelzucht nach dem Ersten Weltkrieg. 1920 lernte er auf einer ausgedehnten Reise durch Nordamerika das dortige Geflügelwesen kennen. Von der Haltung, Zucht, Fütterung und Leistung des Geflügels in den USA war Müller so beeindruckt, dass er mit der festen Absicht zurückkehrte, die amerikanischen Verhältnisse in der Schweiz zu kopieren. Dazu eignete er sich in den USA nicht nur Wissen an, sondern brachte zusammen mit seinem Freund Bally, Eduard (1847-1926)--DB6527 gleich eine ganze Herde Hühner aus Nordamerika zur Weiterzüchtung mit. Im Bewusstsein, dass eine Revolutionierung des Geflügelwesens in der Schweiz nicht nur die Zucht und Haltung des Geflügels erfassen konnte, wenn sie erfolgreich sein sollte, machte sich Müller 1921 daran, mit der genossenschaftlichen Organisation der Eiervermarktung hierzulande auch die Vermarktungsstrukturen radikal zu verändern. Die von ihm 1921 initiierte und bis zu seinem Tod 1944 präsidierte Schweizerische Verwertungsgenossenschaft für Eier und Geflügel (VEG, ab 1929 SEG-Zürich) setzte im ersten Jahr ihrer Geschäftstätigkeit 225‘000 Eier um; zwanzig Jahre später waren es 20 Millionen. Gleichzeitig engagierte sich Müller in den 1920er Jahren auch - u.a. zusammen mit Kleb, Karl (-1960)--DB1936 und Howald, Oskar (1897-1972)--DB1663 - in der Geflügelkommission des Schweizerischen Landwirtschaftlichen Vereins und in der Schweizerischen Ornithologischen Gesellschaft für die Förderung der Zucht von Nutzgeflügel. Für den Ausbau der Eierproduktion wichtig waren die Veränderungen in der Fütterung des Geflügels, die bisher stark von der von saisonalen Schwankungen beeinflussten hofeigenen Futtergrundlage abhing. Auf der Grundlage von Rezepten, die Müller aus den USA mitgebracht hatte, produzierte die VEG in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre erstmals ein standardisiertes Hühnermischfutter, das in der Folge viel zur Verstetigung der Eierproduktion beitrug.

Autor: Peter Moser

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

  • Mit der zweiten schweizerischen Studienkommission Gruppe Landwirtschaft durch die Vereinigten Staaten von Nordamerika und durch Kanada. sommer 1920, Zug 1922
  • Der Weltbundkongress in Ottawa und die Studienreise durch Kanada und Nordamerika 1927, Zug 1928

Quellen

  • AfA Personendossier Nr. 1607
  • 50 Jahre SEG-Zürich, 1971

Schlagworte

Suisse - SchweizKanton ZürichKanton ZugSEG ZürichSchweizerische GeflügelzeitungSchweizerischer Landwirtschaftlicher Verein (SLV)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Müller, Franz (1868-1944)--DB2473, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Müller, Franz (1868-1944)--DB2473, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Müller, Franz (1868-1944)--DB2473, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.