Swissgenetics, AfA148

Dieser Artikel über Swissgenetics, AfA148 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Swissgenetics, AfA148 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Swissgenetics, AfA148 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Swissgenetics, AfA148

Organisationsgeschichte, histoire de l'organisation

Swissgenetics ist die Nachfolgeorganisation des Schweizerischen Verbandes für künstliche Besamung (SVKB), der im Dezember 1960 als Genossenschaftsverband gegründet worden war. Träger des SVKB waren die grossen Viehzuchtverbände, zahlreiche Kantone und die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für künstliche Besamung als Vertreterin derjenigen Viehzüchter, die in den 1950er-Jahren unter der Leitung von Ineichen, Berchther (1917-2002)--DB1732 vom Bund eine provisorische Bewilligung zur künstlichen Besamung beim Rindvieh erstritten hatten. Auf der Grundlage der Tierzuchtverordnung von 1958 erhielt der SVKB eine Konzession, die ihm das Monopol zur Durchführung der künstlichen Besamung übertrug. Damit verbunden war die Verpflichtung, allen Züchtern in der ganzen Schweiz Samen und Dienstleistungen zu den gleichen Bedingungen zur Verfügung zu stellen. Der SVKB übernahm die bestehenden Zuchtstationen Elgg, Brugg sowie Crèt-du-Locle, baute in Zusammenarbeit mit den Tierärzten einen Besamungsdienst auf und begann eigene Besamungstechniker auszubilden. Dazu kam die Entwicklung eines Prüfprogramms zur Verbesserung der Zucht, das mit den Zuchtverbänden entwickelt wurde. Wurden im ersten Geschäftsjahr knapp zwei Prozent aller deckfähigen Rinder künstlich besamt, so waren es 1980 fast 70 Prozent. Der rasche Ausbau der Tätigkeiten erforderte auch neue Produktionsanlagen. Deshalb wurden die drei anfänglichen Stationen durch Neubauten ersetzt (1961 Neuenburg, 1964 Mülligen und 1970 Bütschwil). Anfang der 1970er-Jahre nahm mit der Errichtung provisorischer Eberstationen an allen drei Standorten auch die künstliche Besamung von Schweinen konkrete Formen an. Der Sitz der Geschäftsstelle befand sich lange in den Räumlichkeiten des Schweizerischen Fleckviehzuchtverbandes in Zollikofen. In den 1990er-Jahren verlor der SVKB das Monopol. Im Geschäftsjahr 2004/05 erfolgte der Namenswechsel von SVKB zu Swissgenetics. Gleichzeitig wurde die bisher von der Firma Swiss Genetics Ltd. ausgeübte Tätigkeit des Samenexports von Swissgenetics übernommen und mit der kanadischen Semex eine Allianz zum weltweiten Vertrieb der Samendosen eingegangen.

Autor: Peter Moser

Archivbestand, fonds d'archives

Die Archivalien wurden vom Archiv für Agrargeschichte (AfA) erschlossen. Weitere Informationen sind auf dem AfA Online-Portal Quellen zur Agrargeschichte zu finden. https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=157

Website der Organisation, site internet de l'organisation

Weiterleitung, redirection: https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=188

Index der Funktionen, Index des fonctions

Präsidenten (1960-)

Direktoren (1960-)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Swissgenetics, AfA148, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Swissgenetics, AfA148, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Swissgenetics, AfA148, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.