Verband Landwirtschaftlicher Genossenschaften von Bern und benachbarter Kantone (VLG), AfA256

Dieser Artikel über Verband Landwirtschaftlicher Genossenschaften von Bern und benachbarter Kantone (VLG), AfA256 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Verband Landwirtschaftlicher Genossenschaften von Bern und benachbarter Kantone (VLG), AfA256 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Verband Landwirtschaftlicher Genossenschaften von Bern und benachbarter Kantone (VLG), AfA256 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Verband Landwirtschaftlicher Genossenschaften von Bern und benachbarter Kantone (VLG), AfA256

Organisationsgeschichte, histoire de l'organisation

Der Verband landwirtschaftlicher Genossenschaften von Bern und benachbarter Kantone (VLG Bern) wurde 1889 mit Hilfe der Oekonomisch-Gemeinnützigen Gesellschaft (OGG) von den landwirtschaftlichen Genossenschaften Kirchlindach, Uettligen, Aarwangen, Schüpfen, Hindelbank und Wohlen gegründet. Engagierte sich der Verband zuerst vor allem bei der Gründung weiterer Genossenschaften auf der lokalen Ebene, so wurde schon 1890 auch der gemeinsame Ankauf von Dünger und Futtermitteln aufgenommen. In den 1890er-Jahren kam der Handel mit Feldsämereien, Kupfervitriol sowie Reben- und Kartoffelspritzen dazu. Wichtig wurde auch die Information der Mitglieder über die Handhabung und Verwendung der neuen Produkte mittels Vorträgen vor Ort. 1893 wurde eine ständige Geschäftsstelle eingerichtet und Knuchel, Johann--DB1941 zum ersten Geschäftsführer gewählt. Im 20. Jahrhundert wurde die Vermittlung landwirtschaftlicher Hilfsstoffe immer wichtiger; in der Zwischenkriegszeit kamen der An- und Verkauf von Speisekartoffeln sowie die Gemüseverwertung hinzu. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute der VLG Bern vor allem seine technischen Anlagen aus und erstellte neue Niederlassungen in Interlaken, Herzogenbuchsee und Zollikofen. 1949 kaufte der VLG zudem die Cisac SA in Cressier, mit der 1951 die erste schweizerische Kartoffelflockenfabrik in Betrieb genommen wurde. Ab den 1960er Jahren gründete der VLG zusammen mit den anderen Genossenschaftsverbänden zahlreiche Zweckgesellschaften wie die UFA Genossenschaft für Futtermittel, Agrola, die Landor-Holding oder die Anicom AG, AfA1895. Zudem gehörte der VLG Bern 1919 auch zu den Gründungsmitgliedern der späteren Vereinigung Landwirtschaftlicher Genossenschaftsverbände der Schweiz, AfA532. 1993 schloss sich der VLG Bern mit den meisten anderen regionalen Genossenschaftsverbänden zur Fenaco, AfA544 zusammen.

Autor: Peter Moser

Archivbestand, fonds d'archives

Die Archivalien wurden vom Archiv für Agrargeschichte (AfA) erschlossen. Weitere Informationen sowie das Findmittel sind auf dem AfA Online-Portal Quellen zur Agrargeschichte zu finden. https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=157

Website der Organisation, site internet de l'organisation

-

Index der Funktionen, Index des fonctions

Präsidenten (1889-1994)

Direktoren (1893-1994)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Verband Landwirtschaftlicher Genossenschaften von Bern und benachbarter Kantone (VLG), AfA256, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Verband Landwirtschaftlicher Genossenschaften von Bern und benachbarter Kantone (VLG), AfA256, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Verband Landwirtschaftlicher Genossenschaften von Bern und benachbarter Kantone (VLG), AfA256, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.