Fenaco, AfA544

Dieser Artikel über Fenaco, AfA544 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Fenaco, AfA544 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Fenaco, AfA544 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Fenaco, AfA544

Organisationsgeschichte, histoire de l'organisation

Die fenaco (Fédération nationale des coopératives) entstand aus den Anfang der 1990er Jahre einsetzenden Bestrebungen zum Zusammenschluss der regionalen Genossenschaftsverbände auf der gesamtschweizerischen Ebene. 1993 fusionierten die Union des coopératives agricoles romandes (UCAR), AfA519, die Fédération des syndicats agricoles du canton de Fribourg, AfA255, der Verband Landwirtschaftlicher Genossenschaften von Bern und benachbarter Kantone (VLG), AfA256, der Verband Landwirtschaftlicher Genossenschaften der Nordwestschweiz (VLGN), AfA253, der Verband landwirtschaftlicher Genossenschaften der Zentralschweiz (VLGZ), AfA254 und der Verband ostschweizerischer landwirtschaftlicher Genossenschaften (VOLG), AfA260 zur fenaco. Der Genossenschaftsverband Schaffhausen (GVS) beteiligte sich gar nicht am Fusionsprozess, der Landverband St. Gallen (LV) zog sich im Verlaufe der Fusionsverhandlungen zurück und die Tessiner Agricola Ticinese SA konnte wegen ihrer Rechtsform als Aktiengesellschaft gar nicht Mitglied der fenaco werden. Die Vereinigung Landwirtschaftlicher Genossenschaftsverbände der Schweiz, AfA532, die bis dahin als eine Art lose Dachorganisation der regionalen Genossenschaftsverbände gewirkt hatte, wurde aufgelöst. Mit der Fusion wollten die sechs Genossenschaftsverbände die Versorgung der Landwirtschaftsbetriebe mit Produktionsmitteln und die Übernahme landwirtschaftlicher Produkte zur Verarbeitung und zum Weiterverkauf konzentrieren. Deshalb wurden auch die bisherigen Zweckgesellschaften und die Handels- und Verarbeitungsbetriebe als Tochtergesellschaften in die neue Unternehmensgruppe überführt. Dazu gehörten u.a. die Union des Fédérations Agricoles UFA AG (Tierfutterherstellung und -handel), die Agrola AG (Mineralölprodukte), Landor (Düngerhandel), UFA-Samen (Saatguthandel), Frigemo Gruppe (Nahrungsmittelverarbeitung) sowie VOLG und LANDI (Detailhandel). In der Folge gründete die fenaco weitere Unternehmen wie die Traveco Transporte AG oder erwarb bereits bestehende Firmen wie den Getränkehersteller Ramseier Suisse AG oder die Bison Group AG. Gleichzeitig führte die fenaco auch einen Teil der Tätigkeiten der aufgelösten Vereinigung Landwirtschaftlicher Genossenschaftsverbände der Schweiz, AfA532 weiter, so etwa die Herausgabe der UFA-Revue, AfA2154. Organisiert wurde die fenaco als Genossenschaftsverband mit den neu als LANDI bezeichneten örtlichen landwirtschaftlichen Genossenschaften als Mitgliedsorganisationen. Einige LANDI wurden in der Zwischenzeit zu Aktiengesellschaften mit Mehrheitsbeteiligung der fenaco umgewandelt.

Autor: Peter Moser

Archivbestand, fonds d'archives

Die Archivalien wurden vom Archiv für Agrargeschichte (AfA) erschlossen.

Website der Organisation, site internet de l'organisation

Weiterleitung, redirection: https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=166

Index der Funktionen, Index des fonctions

Präsidenten (1993-)

Vorsitzende Geschäftsleitung (1993-)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Fenaco, AfA544, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Fenaco, AfA544, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Fenaco, AfA544, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.