AfA AHR ARH

Über uns

Das AfA ist in 10 Minuten zu Fuss oder mit dem Tram Nr. 3 vom Hauptbahnhof Bern aus erreichbar (Haltestelle Hasler).
Im Archiv für Agrargeschichte können Praktika absolviert werden. Mehr dazu: PDF
Zuwendungen an den Förderverein für das AfA sind steuerlich abzugsfähig: PC-Konto 60-209365-6
 

Das Archiv für Agrargeschichte

Das Archiv für Agrargeschichte (AfA) ist ein unabhängiges, in der Archivierung, wissenschaftlichen Forschung sowie der Informations- und Wissensvermittlung tätiges Institut. Das erste "virtuelle" Archiv in der Schweiz hat sich seit der Gründung im Jahr 2002 zu einem Zentrum der Archivierung und Geschichtsschreibung zur ländlichen Gesellschaft entwickelt. Ein "virtuelles" Archiv ist das AfA insofern, als die von uns erschlossenen Archivbestände in der Regel von den Aktenbildnern selbst oder von staatlichen Archiven aufbewahrt und der Forschung zugänglich gemacht werden.

Kooperationspartner

Das AfA arbeitet eng mit Kooperationspartnern im In- und Ausland zusammen. So gehörte es zu den Gründungsmitgliedern der European Rural History Organisation EURHO und initiierte sowohl die Etablierung der European Rural History Film Database Association ERHFDBA als auch die Schweizerische Gesellschaft für Ländliche Geschichte SGLG.

Im Archivbereich arbeiten wir eng mit dem Schweizerischen Bundesarchiv BAR, den meisten Staatsarchiven sowie mit Spezialarchiven wie dem Schweizerischen Wirtschaftsarchiv SWA oder dem Sozialarchiv SozArch und der Schweizerischen Nationalbibliothek SNB zusammen.

In der Forschung kooperiert das AfA mit in- und ausländischen Forschungseinrichtungen. Juri Auderset wirkt als Lektor an der Universität Fribourg und, wie Peter Moser, als assoziierter Forscher am Historischen Institut der Universität Bern. Die aktuellen Forschungsprojekte führt das AfA in Kooperation mit dem Massachusetts Institute of Technology MIT in Boston (USA), dem Centre für Development and Environment CDE an der der Uni Bern, der National University of Ireland NUI in Galway sowie dem Institut für Geschichte des ländlichen Raumes IGLR in St. Pölten durch.

Evaluationen, Auszeichnungen, Porträts

Der Schweizerische Wissenschaftsrat hat 2016 im Auftrag des Staatssekretariates für Bildung-, Forschung und Innovation (SBFI) das AfA evaluiert und ist zum Schluss gekommen, dass das AfA eine Forschungseinrichtung von "nationaler Bedeutung" und "ein unverzichtbares Bindeglied zwischen den Aktenbildnern und den staatlichen Archiven auf allen föderalen Ebenen" sei. Das AfA erfülle zudem Aufgaben, die "in der Schweiz von keinem anderen Institut wahrgenommen" würden.

Mehr dazu

In Anerkennung „seiner internationalen Ausrichtung und Alleinstellung“ als Zentrum der historischen Agrarforschung verlieh die Deutsche Gesellschaft für Agrargeschichte dem AfA und seinem Leiter 2014 den AgrarKulturerbe-Preis.

Mehr dazu

In wissenschaftlichen Zeitschriften, im Radio und in den Printmedien sind zahlreiche Porträts des Archivs für Agrargeschichte publiziert worden. Auswahl:

Journal B

NZZ

SRF

Die Mitarbeitenden

  • Peter Moser leitet das Archiv für Agrargeschichte: Lebenslauf (PDF), Publikationsliste (PDF)
  • Juri Auderset ist gemeinsam mit dem Leiter verantwortlich für die Forschung: Lebenslauf (PDF), Publikationsliste (PDF)
  • Tony Varley ist als Senior Researcher in der Forschung tätig: Lebenslauf (PDF), Publikationsliste (PDF)
  • Claudia Schreiber ist gemeinsam mit dem Leiter verantwortlich für das Records Management und die Archivierung (analog, digital): Lebenslauf (PDF)
  • Nadja Glarner ist in der Wissensvermittlung und der Archivierung tätig.
  • Florian Brodard ist in der Wissensvermittlung und Informatik tätig.

Die Mailadressen setzen sich wie folgt zusammen: vorname.name - at - agrararchiv.ch

Die Trägerschaft

Träger des AfA ist der Verein Archiv für Agrargeschichte. Der Verein AfA ist wegen Verfolgung öffentlicher Zwecke von der Steuerpflicht befreit.

Für seine Tätigkeiten im Dienste der Öffentlichkeit ist das AfA auf eine finanzielle Unterstützung durch Privatpersonen und Organisationen angewiesen. Eine wichtige Rolle spielt dabei der 2005 gegründete Förderverein für das Archiv für Agrargeschichte (FV-AfA). Mit der Organisation von Beiträgen, Spenden und Legaten trägt er wesentlich dazu bei, dass das AfA seine Tätigkeiten im Bereich der Archivierung und Wissensvermittlung erfolgreich durchführen kann. Der Förderverein ist im Kanton Bern wegen öffentlichem Zweck steuerbefreit. Auch die folgenden Kantone haben den Entscheid des Kantons Bern anerkannt: AG, AI, AR, BE, BL, BS, FR, GL, GR, LU, NW, OW, SG, SH, SO, SZ, TG, UR, VS, ZG, ZH. Für Auskünfte zu Spenden und Legaten stehen wir gerne zu Verfügung: Tel. 031 351 04 40