Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Futterbaus (AGFF), AfA147

Dieser Artikel über Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Futterbaus (AGFF), AfA147 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Futterbaus (AGFF), AfA147 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Futterbaus (AGFF), AfA147 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Futterbaus (AGFF), AfA147

Organisationsgeschichte, histoire de l'organisation

Die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Futterbaus (AGFF) wurde am 23. November 1934 in Bern gegründet. Lanciert worden war die Idee im Februar des gleichen Jahres von Wahlen, Friedrich Traugott (1899-1985)--DB3702, damals Vorsteher der Eidgenössischen Versuchsanstalt Zürich-Oerlikon. An der Gründungsversammlung anwesend waren Vertreter von land- und milchwirtschaftlichen Organisationen, des Bundes, der Kantone sowie der Lehr- und Versuchsanstalten und Landwirte. Konkret ging es um die Schaffung einer Geschäftsstelle, die in Zusammenarbeit mit den landwirtschaftlichen Schulen und den Versuchsanstalten Lösungen zur Behebung der Qualitätsprobleme im Futterbau erarbeiten und in die Praxis umsetzen sollte. Im Zentrum der Tätigkeiten der AGFF stand am Anfang die Verbesserung und Verbreitung der Weidesysteme sowie die Bekämpfung der Unkräuter in den Wiesen und Alpweiden. Dazu kam die Züchtung von Futterpflanzen und ab den 1960er-Jahren die Alp- und Wiesenkartierungen, mit deren Hilfe bessere Nutzungsplanungen erstellt werden konnten. Räumlich angesiedelt wurde die AGFF in der Eidgenössischen Versuchsanstalt Zürich-Oerlikon. 1944 wurde die Sektion Westschweiz, die Association pour le développement de la culture fourragère, gegründet und 1949 erfolgte die Bildung der Associazione per il promuovimento dell foraggicoltura sezione Ticino. Seit dem Jahr 1983 besitzen alle drei Sektionen eine Technische Kommission. Die grösste Verbreitung erreichte die AGFF 1990 mit rund 4800 Mitgliedern. Ihre Aktivitäten finanziert hat sie mit Beiträgen der land- und milchwirtschaftlichen Organisationen und des Bundes, zu einem guten Teil aber auch mit dem Verkauf von Publikationen, die sie erarbeitete (Berichte, Merkblätter, Mitteilungen).

Autor: Peter Moser

Archivbestand, fonds d'archives

Die Archivalien wurden vom Archiv für Agrargeschichte (AfA) erschlossen. Weitere Informationen sowie das Findmittel sind auf dem AfA Online-Portal Quellen zur Agrargeschichte zu finden. https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=157

Website der Organisation, site internet de l'organisation

Weiterleitung, redirection: https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=160

Index der Funktionen, Index des fonctions

Präsidenten (1934-)

Geschäftsführer (1934-)

Gérants Section romande (1944-)

Gérants Sezione ticinese (1949-)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Futterbaus (AGFF), AfA147, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Futterbaus (AGFF), AfA147, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Futterbaus (AGFF), AfA147, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.