Bioforum Schweiz, AfA307

Dieser Artikel über Bioforum Schweiz, AfA307 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Bioforum Schweiz, AfA307 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Bioforum Schweiz, AfA307 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Bioforum Schweiz, AfA307

Organisationsgeschichte, histoire de l'organisation

Das Bioforum Schweiz ist die Nachfolgeorganisation der Schweizerischen Bauernheimatbewegung (BHB) – besser bekannt unter dem Namen Jungbauern. Die BHB war in der zweiten Hälfte der 1920er-Jahre aus dem 1923 gegründeten Verein abstinenter Schweizerbauern entstanden. Ab 1926 führte die Bauernheimatbewegung im Emmental regelmässig Jung-Bauern-Landsgemeinden und Bauernheimatwochen durch. 1932 eröffnete die nun „Schweizerische Zentralstelle für bäuerliche Jugend-, Kultur- und Fürsorgearbeit“ genannte Organisation das Zentrum Möschberg bei Grosshöchstetten, zu dem auch eine der ersten privaten Bäuerinnenschulen gehörte. Die mehrere Tausend Bände umfassende Versandbibliothek der BHB diente auch dazu, die in den Ortsgruppen durchgeführte dezentrale bäuerliche Bildungsarbeit zu systematisieren. Die Politisierung der von Müller, Hans (1891-1988)--DB2476 zunehmend straff geführten BHB erfolgte 1932/33 primär wegen der Deflationspolitik des Bundesrates, gegen die sich neben den Gewerkschaften auch die Jungbauernbewegung zu wehren begann. Die BHB setzte sich aktiv für eine Lohn- und Preisstützungspolitik ein und lancierte 1934 zusammen mit den Gewerkschaften und den Verbänden der Angestellten die sogenannte Kriseninitiative. Dieses Engagement führte 1935 zum Bruch der BHB mit der Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (BGB), als deren Mitglied Hans Müller im Nationalrat sass. Zusammen mit anderen bäuerlichen Gruppierungen wie der Schaffhauser Bauernpartei oder den Bündner Demokraten engagierten sich die Jungbauern auch in der Anfang 1937 entstandenen Richtlinienbewegung, zu der auch die Sozialdemokratische Partei der Schweiz sowie links-liberale Gruppierungen gehörten. Bis in den Herbst 1938 spielte die BHB innerhalb der Richtlinienbewegung eine führende Rolle. Doch die 1938 mit der Wahl von Grimm, Robert (1881-1958)--DB4345 in den Bernischen Regierungsrat erstmals konkrete Formen annehmende Zusammenarbeit der bürgerlichen Parteien mit der SPS führte zu schwerwiegenden strategischen Differenzen innerhalb der Richtlinienbewegung und in der Folge zu einer vollständigen Isolation der BHB im politischen Kräfteparallelogramm. Ohne Rücksicht auf die sich dramatisch zuspitzende internationale Situation verharrte die BHB unter Müllers autoritärem Führungsstil auch während des Zweiten Weltkriegs in einer kompromisslosen Oppositionshaltung. Nach vielen Rück- und Austritten führender BHB-Exponenten wie bspw. Bigler, Fritz (1899-1983)--DB346 oder Anliker, Ernst (1906-1977)--DB107 kam es Mitte der 1940er-Jahre zu einer eigentlichen Spaltung. Viele Aktivisten zogen sich enttäuscht aus der Politik zurück oder traten wieder der BGB bei. Mit der 1946 von Gemüsebauern innerhalb der BHB gegründeten Anbau- und Verwertungsgenossenschaft Galmiz Terraviva, AfA308 wurde die Förderung des biologischen Landbaus zum Hauptanliegen der BHB. Ende der 1960er, Anfang der 1970er-Jahre spielte sie beim Versuch, die Bundesbehörden zur Anerkennung des biologischen Landbaus zu veranlassen, noch einmal eine wichtige politische Rolle. An der Gründung des Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), AfA133 1973 hingegen war die BHB nur indirekt beteiligt. Erst nach Hans Müllers Tod 1988 integrierte sich die BHB wieder enger in die nun breiter gewordene Bio-Bewegung. Im Jahr 1996, als das 1932 eröffnete Tagungszentrum Möschberg totalrenoviert und wiedereröffnet wurde, änderte die BHB ihren Namen in Bioforum Möschberg, aus dem 2004 das Bioforum Schweiz wurde.

Autor: Peter Moser

Archivbestand, fonds d'archives

Die Archivalien wurden vom Archiv für Agrargeschichte (AfA) erschlossen.

Website der Organisation, site internet de l'organisation

Weiterleitung, redirection: https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=153

Index der Funktionen, Index des fonctions

Präsidenten und Präsidentinnen (1927-)

Geschäftsführer und Geschäftsführerinnen (1927-)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Bioforum Schweiz, AfA307, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Bioforum Schweiz, AfA307, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Bioforum Schweiz, AfA307, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.