Braunvieh Schweiz, AfA116

Dieser Artikel über Braunvieh Schweiz, AfA116 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Braunvieh Schweiz, AfA116 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Braunvieh Schweiz, AfA116 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Braunvieh Schweiz, AfA116

Organisationsgeschichte, histoire de l'organisation

Braunvieh Schweiz wurde 1897 unter dem Namen Schweizer Braunviehzuchtverband (SBZV) als Dachverband der in den 1880/90er Jahren entstandenen lokalen Braunviehzucht-Genossenschaften gegründet. Die Geschäftsstelle befand sich anfänglich in Bünzen, am Wohnort von Geschäftsführer Heinrich Abt. 1910 wurde die Geschäftsstelle nach Luzern verlegt; seit 1938 befindet sie sich in Zug. 2011 erfolgte die Umbenennung in Braunvieh Schweiz. Die lokalen Viehzuchtgenossenschaften dienten anfänglich vor allem der Beschaffung und Haltung leistungsfähiger Zuchtstiere für die Viehzüchter vor Ort. Die Zuchtziele hingegen wurden durch den Dachverband formuliert, der auch die Informationen über leistungsfähige Tiere vermittelte. Lange bestand die wichtigste Tätigkeit des Verbandes in der Organisation von Schauen wie den Zuchtstiermärkten in Zug, Rapperswil und Chur. Differenzen innerhalb des SBZV über die Frage der Vereinheitlichung der Tierkörper führten 1910 zur Spaltung und zur Gründung des Verbandes ostschweizerischer Braunviehzuchtgenossenschaften, dem sich primär die Genossenschaften aus dem Kanton St. Gallen anschlossen. Das 1920 geschaffene Stammzuchtbüro führte die von den lokalen Genossenschaften in Stammzuchtbüchern festgehaltenen Daten zu Abstammung und Exterieur der Tiere in einem zentralen Herdebuch zusammen. Diese Daten wurden durch relativ exakt messbare Merkmale wie die Zug- und Milchleistung ergänzt. Nach der Wiedervereinigung mit den ostschweizerischen Braunviehzuchtgenossenschaften 1935 wurde die Herdebuchstelle für das Braunvieh in den SBZV integriert. Auch die Umsetzung der vom Bund 1958 für obligatorisch erklärten Milchleistungsprüfungen erfolgte im Braunviehzuchtgebiet durch den SBZV, der zudem die Milchkontrolleure und Milchkontrolleurinnen ausbildete und die von diesen erhobenen Milchproben im verbandseigenen Untersuchungslabor analysierte.

Autor: Peter Moser

Archivbestand, fonds d'archives

Die Archivalien wurden vom Archiv für Agrargeschichte (AfA) erschlossen. Weitere Informationen sowie das Findmittel sind auf dem AfA Online-Portal Quellen zur Agrargeschichte zu finden. https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=157

Website der Organisation, site internet de l'organisation

Weiterleitung, redirection: https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=165

Index der Funktionen, Index des fonctions

Präsidenten (1897-)

Direktoren (1897-)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Braunvieh Schweiz, AfA116, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Braunvieh Schweiz, AfA116, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Braunvieh Schweiz, AfA116, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.