Buess, Otto (1919-1997)--DB554

Dieser Artikel über Buess, Otto (1919-1997)--DB554 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Buess, Otto (1919-1997)--DB554 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Buess, Otto (1919-1997)--DB554 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Buess, Otto (1919-1997)--DB554

Picture

Person

Lebensdaten

17.06.1919-1997

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Wenslingen BL

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Verheiratet mit Buess-Dieterle, Hanni--DB556; 5 Söhne

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Vetter von Buess, Peter (1923-)--DB555

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Dr. sc. tech. Ing. Agr.; ETH Zürich: Studium an der Abteilung Landwirtschaft 1940-1945; Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium Basel; Bezirksschule Böckten; Primarschule Wenslingen

Berufsausübung

Landwirtschaftliche Schule Baselland, Liestal/Sissach: Schulleiter 1960-1984 (als Nachfolger von Späti, Walter (1894-1978)--DB3373 und Vorgänger von Gysin-Gutzwiller, Ueli--DB1428), Fachlehrer (Bodenkunde, Pflanzenbau, Betriebslehre HS) 1953-; Landwirtschaftliche Fortbildungsschule Baselland, Liestal: Wanderlehrer 1949-1953; Praktikumsaufenthalte in England und Dänemark 1949; ETH Zürich: Assistent und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Pflanzenbau 1945-1949; Gutsbetrieb der Verpflegungsanstalt Frienisberg, Bern: praktische Weiterbildung

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Schweizer Bergheimat: Präsident 1984-1988 (als Nachfolger von Fellenberg, Thedy von--DB1026 und Vorgänger von Iseli, Heinz--DB1747); Saatzuchtgenossenschaft beider Basel: Aktuar und Geschäftsführer (als Nachfolger von Späti, Walter (1894-1978)--DB3373 und Vorgänger von); Verein ehemaliger Landwirtschaftsschüler des Kantons Baselland: Aktuar 1952-1960

Funktionen in anderen Institutionen

Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG), Programmkommission Beromünster: Mitglied

Funktionen in der Politik

Biographische Skizze

Otto Buess wurde am 17. Juni 1919 als Jüngstes von 5 Kindern in Wenslingen in eine Bauernfamilie geboren. Nach dem Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium in Basel, welches er mit der Matura abschloss, studierte Buess an der ETH Zürich Agronomie. Nach der Diplomierung 1945 war er vier Jahre als Assistent an der ETH tätig und weilte für Praktikumsaufenthalte in England und Dänemark. 1949 promovierte Buess bei Wahlen, Friedrich Traugott (1899-1985)--DB3702 mit einer Arbeit zur Methodik der Diagnostizierung verdichteter Bodenhorizonte und Untergrundlockerungsversuchen auf Ackerböden.

1949 begann er seine langjährige Arbeit als Lehrer. Zuerst wirkte er an der Landwirtschaftlichen Fortbildungsschule Baselland, ab 1953 beteiligte sich Buess am Aufbau der Landwirtschafts- und Haushaltungsschule Ebenrain in Sissach, welche 1956 eröffnet wurde. Von 1956-1960 war Buess Lehrer und von 1960 bis 1984 Direktor der Schule Ebenrain. Daneben war er Mitglied der eidgenössischen Kommission für die Verbesserung der landwirtschaftlichen Ausbildung und Mitglied des Fachausschusses 'Ökologischer Landbau' der Schweizerischen Gesellschaft für Umweltschutz.

1972 stellte Buess den Gutsbetrieb der Schule Ebenrain zusammen mit Werkführer Lienhard, Gerhard (1923-2016)--DB2158 auf biologische Bewirtschaftung um. Schon lange vor der Umstellung des Gutsbetriebs hatte sich Buess mit Fragen des Biolandbaus auseinandergesetzt. So korrespondierte er u.a. auch mit Gisiger-Brunner, Leo (1901-1989)--DB1273, dem Direktor der Forschungsanstalt für Agrikulturchemie Liebefeld. Gisiger, der zu den vehementesten Kritikern des Biolandbaus gehörte, hatte den Standpunkt der offiziellen landwirtschaftlichen Forschung schon in den 1940er Jahren auf dem Hof von Hofstetter, Mina (1883-1967)--DB1638 vertreten. In zahlreichen Vorträgen und Veröffentlichungen erläuterte Buess in den 1970/80er Jahren seine Motive und Überlegungen zur Förderung des Biolandbaus. Zudem arbeitete er eng mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau, das 1974 in Oberwil BL angesiedelt wurde, zusammen. Ab 1974 war Buess, der auch die Schweizer Bergheimat präsidierte, FiBL-Stiftungsrat.

Autor: Peter Moser

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

  • Beitrag zur Methodik der Diagnostizierung verdichteter Bodenhorizonte und Ergebnisse von Untergrundlockerungsversuchen auf schweizerischen Ackerböden, Promotionsarbeit an der ETH Zürich, Bern 1949
  • Festschrift der landwirtschaftlichen Schulen Ebenrain, Sissach, 1986
  • Die Kleinbauernschulen Dänemarks, in: Schweizerische Landwirtschaftliche Monatshefte 30 (1952), S. 369-372

Quellen

  • AfA Personendossier Nr. 405
  • Archivbestand Otto Buess (AfA Nr. 722)
  • Archivbestand Schweizer Bergheimat (AfA Nr. 546)

Schlagworte

Suisse - SchweizKanton Basel-LandschaftLand- und Hauswirtschaftliche Schule Baselland - EbenrainSchweizer BergheimatSaatzuchtgenossenschaft beider Basel


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Buess, Otto (1919-1997)--DB554, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Buess, Otto (1919-1997)--DB554, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Buess, Otto (1919-1997)--DB554, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.