Faessler, Paul (1916-2009)--DB983

Dieser Artikel über Faessler, Paul (1916-2009)--DB983 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Faessler, Paul (1916-2009)--DB983 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Faessler, Paul (1916-2009)--DB983 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Faessler, Paul (1916-2009)--DB983

Picture

Person

Lebensdaten

28.10.1916-15.04.2009

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Appenzell (AI)

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Verheiratet mit Verena Ullmann, der Tochter von Ullmann, Erich (1892-1965)--DB3631, 2 Kinder

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Sohn des Rechtsanwaltes W. Faessler, St. Gallen

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Dr., Ing. Agr. ETHZ 1944; ETHZ: Studium 1941-1944; Praktika 1937-1939; Landwirtschaftliche Hochschule Hohenheim Stuttgart: Studium 1935/36; Gymnasium in St. Gallen: Matura Typ B 1935; Primarschule in St. Gallen

Berufsausübung

Eidgenössische Forschungsanstalt für Agrarwirtschaft und Landtechnik, Tänikon (FAT): Erster Direktor 1969-1981 (Vorgänger von Meier, Walter--DB2321); Landwirtschaftsbetriebe der Christoph-Merian'schen Stiftung Basel: Leiter 1959-1969; Landwirtschaftsbetrieb "Neuburg" in Mammen TG: Betriebsleiter 1949-1959; Firma Gebr. Bühler, Uzwil: Leiter des mühlenchemischen Laboratoriums 1946-1949; Eidgenössisches Kriegsernährungsamt: Chef der Gruppe Saatgut in der Sektion für landwirtschaftliche Produktion 1944-1946

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Comité International d'Organisation scientifique du travail en Agriculture (CIOSTA): Präsident 1978; Schweizerische Nationalvereinigung für Technik in der Landwirtschaft, Bewässerung und Entwässerung (CH-AGRID, später: CH-AGRAM): Präsident; Technische Kommission der Schweizerischen Silovereinigung: Präsident; Arbeitsgemeinschaft für innerbetriebliche Rationalisierung: Vorstandsmitglied, Präsident 1965-1973; Schweizerischer Verband für Landtechnik: Ehrenmitglied

Funktionen in anderen Institutionen

Artillerie-Hauptmann; Mitglied Rennverein Frauenfeld

Funktionen in der Politik

Biographische Skizze

Paul Fässler wurde am 28. Oktober 1916 als Sohn eines Rechtanwaltes in St. Gallen geboren. Nach dem Besuch der Primarschule und des Gymnasiums an der Kantonsschule St. Gallen bestand er im Herbst 1935 die Maturitätsprüfung. Anschliessend begann er mit dem Studium an der Landwirtschaftlichen Hochschule Hohenheim bei Stuttgart und legte im Herbst 1936 die erste Vordiplomprüfung ab. Bis zum Kriegsbeginn im Herbst 1939 verbrachte Paul Fässler zwei Praxisjahre auf thurgauischen und süddeutschen Betrieben und absolvierte den Militärdienst. 1941 setzte er das Landwirtschaftsstudium an der ETH Zürich fort und erwarb im März 1944 das Diplom als Ingenieur-Agronom.

Im Anschluss an sein Studium arbeitete Paul Fässler während zweieinhalb Jahren als Leiter der Gruppe Saatgut im Eidgenössischen Kriegsernährungsamt. 1946 wurde er Leiter des mühlenchemischen Laboratoriums der Firma Gebr. Bühler in Uzwil.

1946 heiratete Paul Fässler Verena Ullmann, die Tochter von Ullmann, Erich (1892-1965)--DB3631 und Schwester von Lörtscher-Ullmann, Margrit--DB2183. Drei Jahre später übernahmen die beiden den 45 Hektar grossen Landwirtschaftsbetrieb 'Neuburg' in Mammern von Erich Ullmann und bewirtschaftete ihn während zehn Jahren selbstständig. Paul Faessler reorganisierte den vielseitigen Betrieb und forcierte den Intensivobstbau. Als einer der ersten Landwirte im Thurgau installierte Fässler eine Heubelüftung.

Im Herbst 1958 wurde Fässler von der Christoph Merian Stiftung in Basel zum Leiter ihrer Landwirtschaftsbetriebe gewählt. Diese Tätigkeit umfasste vor allem Planungsarbeiten und die Erneuerung von Betriebseinrichtungen, aber auch Aufgaben der praktischen Betriebsführung. Daneben begann er mit der Arbeit an einer Dissertation, die 1966 auf Antrag von Howald, Oskar (1897-1972)--DB1663 von der ETH angenommen wurde.

Danach engagierte sich Faessler mit Erfolg an der Erarbeitung der Grundlagen für eine neue Forschungsanstalt für Betriebswirtschaft und Landtechnik. Per 1. April 1969 wurde er zum Direktor der vom Bund neu gegründeten Eidgenössischen Forschungsanstalt für Betriebswirtschaft und Landtechnik (FAT) in Tänikon ernannt. Vorübergehend behielt Faessler auch die Oberleitung über die Landwirtschaftsbetriebe der Christoph Merian Stiftung. Zu den zentralen Aufgaben in Tänikon gehörten zuerst die Restauration der alten Klosterbauten, die Erstellung der Einrichtungen für die praktische Forschungstätigkeit und die Besetzung von rund 70 Arbeitsstellen.

Fässler setzte sich vehement dafür ein, dass die zentrale Auswertung der Buchhaltungsergebnisse, die seit der Gründung des Schweizerischen Bauernverbandes im Bauernsekretariat in Brugg durchgeführt wurden, der FAT übertragen wurde. Dazu verpflichtete er 1969 auch Dettwiler, Emanuel (1924-)--DB813, den damaligen Leiter der Rentabilitätserhebungen im Bauernsekretariat. Ab 1976 erfolgte die Auswertung der Buchhaltungsabschlüsse bei der FAT in Tänikon.

Ab Mitte der 1970er Jahre publizierte die FAT ihre Ergebnisse in den FAT-Mitteilungen und im Publikationsorgan des verbandes für landtechnik 'Schweizer Landtechnik'. Zusätzlich wurden Tage der offenen Türe und Presseorientierungen organisiert. In zahlreichen Beiträgen in in- und ausländischen Medien äusserte sich Faessler zudem zu baulichen, technischen und betriebswirtschaftlichen Fragen der Betriebsführung. Er war auch Mitglied zahlreicher Fachvereinigungen im In- und Ausland und unterhielt enge Kontakte mit Schwesterinstituten im Ausland. 1981 wurde Fässler pensioniert. Danach wirkte er als Gutachter von landwirtschaftlichen Entwicklungsprojekten des Bundes in Lateinamerika sowie für Private in der Schweiz.

Autor: Peter Moser

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

  • Technische Ueberlegungen zur Bemessung und zum Betrieb von Heubelüftungsanlagen, in: Die Grüne, 29.03.1957, S. 352-359

Quellen

  • Archivbestand Faessler Paul (AfA Nr. 713)
  • Schweizerische Landwirtschaftliche Monatshefte 54 (1976), S. 386
  • AfA Personendossier Nr. 400

Schlagworte

Suisse - SchweizEidgenössische Forschungsanstalt für Agrarwirtschaft und Landtechnik - Tänikon (FAT)Schweizerischer Verband für Landtechnik (SVLT)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Faessler, Paul (1916-2009)--DB983, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Faessler, Paul (1916-2009)--DB983, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Faessler, Paul (1916-2009)--DB983, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.