Schnyder, Walter (1885-)--DB3226

Dieser Artikel über Schnyder, Walter (1885-)--DB3226 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Schnyder, Walter (1885-)--DB3226 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Schnyder, Walter (1885-)--DB3226 is being updated regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Schnyder, Walter (1885-)--DB3226

Picture

Person

Lebensdaten

22.03.1885-

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Diessbach BE

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Verheiratet mit 1) Herren, Marie (1892-1925) und 2) Bertha Rey; reformiert; 4 Kinder (Walter, Marianne, Margrith, Käthi) aus erster und 3 Kinder (Theres, Christoph, Samuel) aus zweiter Ehe

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Sohn von Schnyder, Jakob (1840-1924)--DB3225 und Schnyder-Herren, Anna (1854-1923)--DB3227; 21 Geschwister, darunter Schnyder, Bertha (1887-1968)--DB3219, Schnyder, Arnold (1890-1953)--DB3218, Schnyder-Michel, Rudolf (1895-1977)--DB3230 und Schnyder, Heinrich (1897-1974)--DB3222

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Studienreise nach Deutschland 1910 und Nordamerika 1912-1914; Baumschule in Oppligen; Landwirtschaftliche Winterschule Rütti; Sekundarschule Laupen; Welschlandaufenthalt in Colombier

Berufsausübung

Landwirt Uttewil; Melker im Simmental; Elterlicher Betrieb: Meisterknecht

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Saatzuchtgenossenschaft des Sensebezirks, Düdingen: Präsident 1917-1955 (als Vorgänger von Lüdi, Hermann (-1968)--DB2191), Ehrenpräsident

Funktionen in anderen Institutionen

Funktionen in der Politik

Biographische Skizze

Walter Schnyder besuchte die Sekundarschule in Laupen. Danach verbrachgte er einen Winter in Colombier bei einem Lehrer namens Gauchat. Nach der Rekrutenschule absolvierte er die Landwirtschaftliche Winterschule Rütti und lernte bei seinem Schwager in Bulle das Metzgerhandwerk. Als seine Brüder Hans, Hermann und Fritz heirateten und vom Hof in Uttewil wegzogen, rückte Walter auf dem Hof zum 'Meisterknecht' auf.

Als ihn sein jüngerer Bruder Schnyder, Arnold (1890-1953)--DB3218 im Sommer 1910 auf dem Hof vertrat, verbrachte Walter Schnyder zuerst zwei Monate auf der Baumschule von Daepp, Paul--DB767 in Oppligen und lernte dort die Baumpflege und die alkoholfreie Obstverwertung kennen. Danach begab er sich ins Simmental, auf eine Rinderalp oberhalb von Erlenbach. Hier molk er zwei Monate lang die Kühe und half bei der Käseherstellung, bevor er nach Uttewil zurückkehrte.

Im Herbst 1910 unternahm er eine Studienreise nach Deutschland. Käppeli, Josef (1872-1942)--DB1840, der Direktor der landwirtschaftlichen Schule Rütti-Zollikofen, hatte ihm Kontakte vermittelt. So reiste er nach Stuttgart, Nürnberg, Magdeburg, Halle und auf ein Rittergut des Ökonomierats Hösch in Neukirchen bei Seehausen in der Altmark. Dort lernte er die Schweinezucht kennen. Seine Reise setzte er über Berlin, Hamburg, Celle und Elmshorn fort, wo er die Pferdezucht besichtigte. Ende Oktober 1910 kehrte er nach Hause zurück, um in der hofeigenen Schnapsbrennerei zu arbeiten.

Im November 1912 reiste Walter Schnyder in die USA, um dort den Obstbau, den Obsthandel und die neusten Techniken der Aufbewahrung von Tafelobst kennenzulernen. In Oregon hielt er sich bei einem Gärtner auf, in Portland besuchte er eine Abendschule und im Willamette-Tal lernte er die Beerenkultur kennen. Er half bei Obsternten mit und reiste danach in die Stadt Corvallis. Auf der hiesigen Hochschule besuchte er einen Farmerkurs. Im Gebiet der Blue Mountains lernte er grosse Weizenfarmen kennen. Zuletzt arbeitete er auf einer Farm, welche vor allem Luzerne anpflanzte.

Als der Erste Weltkrieg ausbrach, reiste er nach Portland zum Schweizer Konsulat. Dort traf er seine Schwester Martha, mit der er auf dem französischen Dampfer 'Rochambeau' via Le Havre in die Schweiz zurückfuhr.

Autor: Peter Moser

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

Quellen

  • Balmer, Emil 1941: Uttewyl. Vom Hof u syne Lüt. Es Buech über d'Familie Schnyder. Bern, Büchler und Co., S. 209-218

Schlagworte

Suisse - SchweizCanton de FribourgSaatzuchtgenossenschaft Düdingen


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Schnyder, Walter (1885-)--DB3226, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom September 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Schnyder, Walter (1885-)--DB3226, Portail AHR Personnes et institutions, version de septembre 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Schnyder, Walter (1885-)--DB3226, Portal ARH People and institutions, September 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.