Schnyder, Heinrich (1897-1974)--DB3222

Dieser Artikel über Schnyder, Heinrich (1897-1974)--DB3222 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Schnyder, Heinrich (1897-1974)--DB3222 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Schnyder, Heinrich (1897-1974)--DB3222 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Schnyder, Heinrich (1897-1974)--DB3222

Picture

Person

Lebensdaten

08.08.1897-14.10.1974

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Diessbach b. B.

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Verheiratet mit Gertrud Leemann (1902-); ein Sohn, Ueli-Peter Schnyder (1936-); verheiratet in zweiter Ehe mit Barbara Seidel; zwei Töchter: Moia und Fränzi

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Sohn von Schnyder, Jakob (1840-1924)--DB3225 und Schnyder-Herren, Anna (1854-1923)--DB3227; Bruder von u.a. Schnyder, Bertha (1887-1968)--DB3219 und Schnyder, Arnold (1890-1953)--DB3218, insgesamt 21 Geschwister, Schwiegervater von Schnyder, Annemarie--DB3217

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Ing. Agr. ETHZ, Studium 1916-1920; Landwirtschaftliche Schule Rütti; Welschlandjahr in der Pension Gauthier in Colombier; Primar- und Sekundarschule in Laupen

Berufsausübung

AEG-Haushaltapparate: Gründer und Leiter der schweizerischen Generalvertretung 1954-; Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO): Leiter einer Expertengruppe in Pakistan 1951; Kaufmann 1943-1951; Migros: Mitarbeiter 1932-; Verband aargauischer Fleckviehzuchtgenossenschaften: Geschäftsführer; Landwirtschaftliche Schule in Brugg: Lehrer 1923-; Gutsbetrieb Schloss Wildegg: Leiter; Gutsbetrieb in Frankreich: Mitarbeit; Landarbeiter in Kanada 1920-1923; Hof der Eltern: Mitarbeit

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Schweizerische Vereinigung für Innenkolonisation und Industrielle Landwirtschaft (SVIL): Mitglied des Ausschusses; Eidgenössische Alkoholkommission: Mitglied 1936-1967

Funktionen in anderen Institutionen

Schweizerisches Arbeiterhilfswerk; Pestalozzidorf: Mitglied des Stiftungsrats; Stiftung "Zürich baut für Vergessene" : Präsident; Artillerie-Major

Funktionen in der Politik

Nationalrat 1943-1947 (Unabhängig freie Liste), 1935-1943 (LdU); Regierungsrat (LdU) Zürich 1942-1943; LdU: Mitbegründer

Biographische Skizze

Heinrich Schnyder kam als jüngstes von 21 Kindern in Uttewil zur Welt. Zu dem elterlichen Hof gehörten eine Käserei, Brennerei, Schmitte, Mühle sowie eine grosse Backstube. Er besuchte die Primar- und Sekundarschule in Laupen. Daraufhin verbrachte Schnyder ein Jahr in der Westschweiz, in der Pension Gauthier in Colombier. Anschliessend absolviuerte er die Landwirtschaftliche Schule Rütti und bestand die Aufnahmeprüfung an die ETH. 1920 schloss er sein Studium als Ingenieur-Agronom ab. Im Anschluss an sein Studium unternahm Schnyder wie viele andere Agronomen - so u.a. Lüthi, Gottlieb (1903-1986)--DB2204 - eine Reise nach Kanada und in die USA, wobei er sich sein Geld als Melker, Mechaniker und Obstpflücker verdiente. Nachdem Schnyder 1923 nach Europa zurückgekehrt war, richtete er in Angers ein Mustergut ein. Anschliessend arbeitete er sechs Jahre lang als Lehrer für Betriebslehre an der Landwirtschaftlichen Schule in Brugg. Zugleich letete er den Gutsbetrieb von Schloss Wildegg, war Experte für Güterzusammenlegungen und schrieb an einem landwirtschaftlichen Baukundebuch mit. 1932 berief ihn Gottlieb Duttweiler als Leiter der landwirtschaftlichen Aktionen in die Migros AG nach Zürich. Mit Duttweiler zählte Heinrich Schnyder zu den Mitbegründern des Landesrings der Unabhängigen.

1935 heiratete Heinrich Schnyder Getrud Leemann, die Tochter eines Seidenfabrikanten in Brugg, die nach der Geburt des Sohnes Ueli-Peter starb. In der Folge rückte Schnyder zum Direktor der Migros auf und präsidierte die Redaktionskommission der von Duttweiler gegründeten Zeitung Die Tat. Im Frühjahr 1942 wurde er in Zürich als Vertreter des LDU in den Regierungsrat gewählt. Im gleichen Jahr heiratete er die Journalistin Barbara Seidel. Ein Jahr später trennte er sich von Duttweiler und dem Landesring und stellte 1943 mit anderen dissidenten Partei- und Fraktionsfreunden eine Unabhängig-freie Liste für die Nationalratswahlen auf, auf der er auch gewählt wurde. Sein Freund Wahlen, Friedrich Traugott (1899-1985)--DB3702 sandte ihn 1951 mit einem Expertenteam nach Pakistan, um ein Wirtschaftsprogramm zu entwickeln. 1954 gründete Schnyder mit Hans-Peter Koch die schweizerische Generalvertretung der AEG-Haushaltapparate. Er starb 1974 in Zollikon an einem Herzinfarkt.

Autor: Peter Moser

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

  • Neue Wege der Obstverbesserung
  • Lehrbuch über landwirtschaftliches Bauwesen

Quellen

  • AfA Personendossier Nr. 68
  • Balmer, Emil 1941: Uttewyl. vom Hof u syne Lüt. Es Buech über d'Familie Schnyder. Bern, Büchler Co.
  • Heinrich Schnyder 1897-1974. Zollikon, Barbara Schnyder-Seidel 1974

Schlagworte

Suisse - SchweizKanton ZürichAkademisch-Landwirtschaftlicher Verein an der ETH Zürich


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Schnyder, Heinrich (1897-1974)--DB3222, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Schnyder, Heinrich (1897-1974)--DB3222, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Schnyder, Heinrich (1897-1974)--DB3222, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.