Verband Schweizerischer Geflügelhalter (VSGH), AfA421

Dieser Artikel über Verband Schweizerischer Geflügelhalter (VSGH), AfA421 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Verband Schweizerischer Geflügelhalter (VSGH), AfA421 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Verband Schweizerischer Geflügelhalter (VSGH), AfA421 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Verband Schweizerischer Geflügelhalter (VSGH), AfA421

Organisationsgeschichte, histoire de l'organisation

Der Verband Schweizerischer Geflügelhalter wurde 1932 als Verband Schweizerischer Geflügel Farmer gegründet. Der Begriff Farmer weist darauf hin, dass seine Mitglieder die Eier- und Geflügelproduktion nach angelsächsischem Vorbild im Haupterwerb betreiben wollten. Führende Exponenten des VSGH wie Duttlinger-Rohr, Ernst (1901-1971)--DB888 hatten den Beruf des Geflügelfarmers denn auch in den USA erlernt. In der Schweiz gab es vor der Eröffnung der vom Schweizerischer Geflügelzuchtverband, AfA412 1935 initiierten Schweizerischen Geflügelzuchtschule Aviforum, AfA87 keine Möglichkeit, den Beruf in einer formalen Ausbildung erlernen zu können; die Geflügelhaltung wurde in der Ausbildung der jungen Bauern einzig am Strickhof in Zürich Landwirtschaftliche Schule Strickhof, AfA191 gelehrt. Ein wichtiges Thema war die Geflügelhaltung hingegen an den bäuerlichen Hauswirtschaftsschulen wie beispielsweise dem Schwand Land- und hauswirtschaftliche Schule Schwand-Münsingen, AfA141, wo mit Häberli, Margrit (1897-)--DB6209 eine der versiertesten Geflügelzüchterinnen die angehenden Bäuerinnen in diesem Fach unterrichtete. Viele der Geflügelhalter, die ihren Beruf in den USA erlernt hatten, eröffneten nach ihrer Rückkehr in die Schweiz hier einen Geflügelzuchtbetrieb nach amerikanischem Vorbild. Allerdings unterschieden sich diese Geflügelfarmen trotzdem stark von den Grossbetrieben in Nordamerika, waren sie doch viel kleiner und nicht selten, wie am Beispiel von Lenggenhager, Eugen (1890-1945)--DB6009 deutlich wird, noch mit einer kleinen landwirtschaftlichen Tätigkeit verbunden. Weil im Landwirtschaftsgesetz von 1953 explizit definiert wurde, dass nur Betriebe mit vorwiegend betriebseigener Futtergrundlage als bäuerliche Betriebe zu gelten hatten, kam in den frühen 1960er Jahren die Frage auf, ob die im VSGH organisierten Geflügelhalter, die das meiste Futter für ihre Hühner zukauften, im Sinne der Agrargesetzgebung als bäuerliche Betriebe zu gelten hatten oder nicht. Zuerst sprachen sich die Bundesbehörden gegen eine Gleichbehandlung von bäuerlichen und gewerblichen Betrieben aus, was zu Konflikten mit dem VSGH führte. Dieser hatte sich 1962 auch deshalb von Verband Schweizerischer Geflügelfarmer in Geflügelhalter umbenannt, um zu verdeutlichen, dass sich seine Mitglieder als integraler Bestandteil der kleinstrukturierten schweizerischen Geflügelwirtschaft verstanden. Nachdem der Konflikt zwischen dem VSGH und Behörden im Sommer 1964 eskaliert war, begann sich im Herbst eine Lösung abzuzeichnen, als sich Verbandspräsident Ebbell, Harald (1909-1998)--DB6000 zurückzog und die Behörden begannen, die gewerblichen Betriebe zunehmend, wenn auch nicht in allen Belangen, gleich wie die bäuerlichen zu behandeln – was zu scharfer Kritik in bäuerlichen Kreisen führte, die sich nun gegenüber den gewerblichen benachteiligt fühlten. Nachdem professionelle Geflügelhalter schon seit der Zwischenkriegszeit mit platzsparenden und an hygienischen Anforderungen orientierten Aufstallungssystemen wie der Haltung von Legehühnern in Batterien und Ställen mit künstlicher Belichtung experimentierten, setzten sich diese Haltungsformen in den 1960er Jahren auch in der Schweiz weitgehend durch. Allerdings geriet die moderne Geflügelhaltung schon bald in die Kritik von Tierschützern, die sich in den 1970er Jahren zusammen mit bäuerlichen Organisationen auch gegen grosse, als „Tierfabriken“ bezeichnete Betriebe zu wehren begannen. In der Folge wurde die Batteriehaltung von Legehennen verboten und pro Betrieb Höchsttierbestände festgelegt, die weit unter den durchschnittlichen Betriebsgrössen der Konkurrenz im Ausland lagen. Wehrte sich der VSGH zuerst erfolglos gegen die Etablierung dieses „Sonderfalls“, so versöhnte sich der Verband ab den 1990er Jahren mit dem neuen Regime und begann nun mit dem Argument des Tierwohls für die in der Schweiz produzierten Eier zu werben.

Autor: Peter Moser

Archivbestand, fonds d'archives

-

Website der Organisation, site internet de l'organisation

-

Index der Funktionen, Index des fonctions

Präsidenten (1932-1999)

Geschäftsführer (1934-1999)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Verband Schweizerischer Geflügelhalter (VSGH), AfA421, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Verband Schweizerischer Geflügelhalter (VSGH), AfA421, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Verband Schweizerischer Geflügelhalter (VSGH), AfA421, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.