Burri, Robert (1867-1952)--DB627

Dieser Artikel über Burri, Robert (1867-1952)--DB627 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Burri, Robert (1867-1952)--DB627 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

Burri, Robert (1867-1952)--DB627

Picture

Person

Lebensdaten

13.07.1867-1952

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Malters und Bern

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Lehrersohn

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Dr. phil. Universität Zürich 1893; Ing. Agr. ETH Zürich 1889; Kantonsschule Zug, Maturität 1886

Berufsausübung

Universität Bern: Honorarprofessor 1920-1937; Eidgenössische milchwirtschaftliche und bakteriologische Anstalt Liebefeld: Direktor 1907-1937 (als Nachfolger von Orla-Jensen, Sigurd--DB2614 und Freudenreich, Eduard von (1851-1906)--DB1111 sowie Vorgänger von Koestler, Guido (1876-1955)--DB1963); ETH Zürich: Dozent und Titularprofessor für landwirtschaftliche Bakteriologie 1897-1907; unter seinem Nachfolger Düggeli, Max (1878-1946)--DB871 wurde die Stelle zu einem Ordinariat ausgebaut; Agrikulturchemische Anstalt Zürich: botanischer Assistent 1895-; Landwirtschaftliche Versuchsanstalt des Rheinpreussischen Landwirtschaftlichen Vereins in Bonn: Assistent von Prof. Alb. Stutzer 1891-1895; Institut Schmid auf dem Rosenberg, St. Gallen: Hilfslehrer

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Internationaler Milchwirtschaftsverband: Präsident 1946-; Vierter internationaler Mikrobiologen Kongress in Kopenhagen 1947: Präsident der Sektion für milchwirtschaftliche und Nahrungsmittelbiologie; Schweizerische Milchkommission (SMK): Ehrenpräsident 1946-, Präsident 1935-1946 (als Nachfolger von Kästli, Paul (1902-)--DB1848 und Vorgänger von Kästli, Paul (1902-)--DB1848), Sekretär 1922-1946 (als Vorgänger von Ritter, Paul (1907-1986)--DB2888), Mitgründer; Serbische Landwirtschaftsgesellschaft in Belgrad: Ehrenmitglied 1937-; Schweizerischer Milchwirtschaftlicher Verein (SMV): Ehrenmitglied 1937-; Verein deutschschweizerischer Bienenfreunde: Ehrenmitglied; Milchfilm-Komission des Vereins schweizerischer analytischer Chemiker: Mitglied; Gesellschaft Schweizerischer Landwirte (GSL): Redaktor des "Schweizerischen landwirtschaftlichen Zentralblattes" 1901-1903 gemeinsam mit Schellenberg, Hans Konrad (1872-1923)--DB3073 (als Nachfolger von Moos, Hans (1862-1929)--DB2417)

Funktionen in anderen Institutionen

Dr. med. vet. h.c. Universität Bern 1934; Dr. sc. h.c. Universität Syracuse N.Y. 1923; Schweizerischer Verein analytischer Chemiker Ehrenmitglied 1934-

Funktionen in der Politik

Biographische Skizze

Robert Burri wurde am 13. Juli 1867 in Cham als Sohn des dortigen Sekundarlehrers und späteren Posthalters Jost Burri geboren. Nach Abschluss der Kantonsschule studierte er an der ETH Naturwissenschaften. Danach übernahm Burri eine Assistenzstelle an der Landwirtschaftlichen Versuchsanstalt in Bonn, wo er fast fünf Jahre blieb und sich in dieser Zeit auch erstmals mit bakteriologischen Arbeiten befasste. Nach seiner Rückkehr nach Zürich im Jahre 1887 erhielt er einen Lehrauftrag für Bakteriologie an der landwirtschaftlichen Abteilung der ETH. 1907 wurde Burri zum Leiter der milchwirtschaftlichen und bakteriologischen Anstalt in Bern berufen. Hier entwickelte er das Tuscheverfahren, welches er mit seiner damals grosses Aufsehen erregenden Herstellung der Einzelbakterienkultur geschaffen hatte. Die nach Burri benannte Keimzahlbestimmungsmethode wurde zu einem wichtigen Hilfsmittel der bakteriologischen Technik. Burris Geschick in den bakteriologischen Untersuchungsmethoden beförderte auch seine Forschungen auf dem Gebiete der Bienenkrankheiten. So leistete er einen entscheidenden Beitrag zur Entdeckung des Erregers der Sauerbrut. Burri gehörte zu den Gründern der Schweizerischen Milchkommission, der er später auch als Präsident vorstand. Ab 1946 präsidierte Burri zudem den Internationalenn Milchwirtschaftsverband. Autor: Peter Moser

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

Quellen

  • AfA Personendossier Nr. 165
  • Schweizerische Milchzeitung Nr. 84, 21.10.1955, S. 557-558
  • Schweizerisches Zentralblatt für Milchwirtschaft, Bern, 07.03.1947, S. 38, und 11.07.1947, S.152
  • Schweizerische Landwirtschaftliche Monatshefte 30 (1952), S. 219-221
  • AfA Filmdossier Nr. Cs001

Schlagworte

Suisse - SchweizKanton ZürichKanton BernEidgenössische Forschungsanstalt für Milchwirtschaft (FAM) LiebefeldETH Zürich - Abteilung für Landwirtschaft - Institut für AgrarwissenschaftenSchweizerische Milchkommission


Zitiervorschlag - Proposition de citation

Deutsch: Burri, Robert (1867-1952)--DB627, AfA Online-Portal Personen der ländlichen Gesellschaft, Version vom April 2021, konsultiert am .

Français: Burri, Robert (1867-1952)--DB627, AHR Portail en ligne Personnes du monde rural, version d'avril 2021, consulté le .

Urheberrechte - Droits d'auteurs

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.