Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband (LBV), AfA154

Dieser Artikel über Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband (LBV), AfA154 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband (LBV), AfA154 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband (LBV), AfA154 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband (LBV), AfA154

Organisationsgeschichte, histoire de l'organisation

Der Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband (LBV) wurde am 27. Februar 1859 in Sempach als Bauernverein Luzern gegründet. Wie viele andere in der Mitte des 19. Jahrhunderts entstehende landwirtschaftliche Vereine stand auch der LBV in der Tradition der aufklärerischen Gesellschaften, die, wie beispielsweise die Oekonomische und Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Bern (OGG), AfA129, im 18. Jahrhundert gegründet worden waren. 1863 trat der LBV dem neu gegründeten Schweizerischer Landwirtschaftlicher Verein (SLV), AfA315 als Mitglied bei. Ab 1898 wirkte der LBV auch als kantonale Sektion des Schweizer Bauernverband, AfA110. Im Jahr 1997 fusionierte die Luzerner Genossenschaft für Viehverwertung mit dem LBV und im Jahr 2000 stiess auch der kantonale Bäuerinnenverband zum LBV, der seither Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband heisst. Das 1953 vom Verband landwirtschaftlicher Genossenschaften der Zentralschweiz (VLGZ), AfA254, den Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP), AfA346 und dem LBV gemeinsam geschaffene Bauernsekretariat wurde Anfang der 1990er-Jahre zur Geschäftsstelle des LBV umgewandelt. Als Bauernsekretäre wirkten von 1953–1963 Graber-Bühler, Alois (1922-2004)--DB1310, von 1963–1991 Egli, Josef (1926-2017)--DB916 und von 1991–2011 Hodel, Alois (1946-)--DB1605. Dessen Nachfolger, Heller, Stefan--DB1540, ist seit 2011 Geschäftsführer des LBV. Bis 1994 diente dem LBV die 1865 gegründete Fachzeitschrift 'Der Landwirth' als Publikationsorgan. Danach trat der Regionalteil Zentralschweiz und Aargau der neu gegründeten BauernZeitung, AfA2145 an die Stelle des Landwirths, der als eigenständiger Titel verschwand. 1885 war der LBV massgeblich an der Gründung der ersten landwirtschaftlichen Winterschule der Schweiz in Sursee beteiligt; ein Engagement, das im 21. Jahrhundert mit der Übernahme der landwirtschaftlichen Berufsbildung als Branchenorganisation 2007 innerhalb des LBV erneut an Bedeutung gewann.

Autor: Peter Moser

Archivbestand, fonds d'archives

Die Archivalien wurden vom Archiv für Agrargeschichte (AfA) erschlossen. Weitere Informationen sowie das Findmittel sind auf dem AfA Online-Portal Quellen zur Agrargeschichte zu finden. https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=157

Website der Organisation, site internet de l'organisation

Weiterleitung, redirection: https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=241

Index der Funktionen, Index des fonctions

Präsidenten (1859-)

Geschäftsführer (1953-)

Präsidentin Kommission Bäuerinnen


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband (LBV), AfA154, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband (LBV), AfA154, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband (LBV), AfA154, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.