Kilcher, Lukas (1963-)--DB1923

Dieser Artikel über Kilcher, Lukas (1963-)--DB1923 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Kilcher, Lukas (1963-)--DB1923 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Kilcher, Lukas (1963-)--DB1923 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Kilcher, Lukas (1963-)--DB1923

Picture

Person

Lebensdaten

11.07.1963-

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Vier Kinder

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Sohn von Kilcher, Hubert--DB1921

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Ing. agr. ETH (Agrarwirtschaft); Gymnasium Münchenstein

Berufsausübung

Ebenrain-Zentrum für Landwirtschaft, Natur und Ernährung, Sissach: Leiter (Dienststellenleiter/Amtschef) 2013- (als Nachfolger von Mahrer, Werner (1950-)--DB2230); Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL): Geschäftsleitung 1998-2013, Leiter Beratungsdienst 1993-1997, Leiter Entwicklungszusammenarbeit 1997-2009, Leiter Kommunikation 2009-2013; Burger Tabak: Beratungsauftrag für ein Projekt in Kuba 1991-1993; Landwirtschaftlicher Informationsdienst (LID): Redaktor; freischaffender Journalist 1989-1992; Schweizer Bauernverband: Praktikum in der Schätzungsabteilung 1988 Vorlesungstätigkeit: École d'Ingénieur Agro-développement international (ISTOM), Paris: 2010-2018; Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL), Zollikofen 1998-2002

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Bio Suisse: Mitglied des Vorstandes 1995-1998

Funktionen in anderen Institutionen

Culinarium Alpinum Stans: Mitglied des Beirats 2018-

Funktionen in der Politik

Biographische Skizze

Als Lukas Kilcher 2013 die Leitung des damaligen Landwirtschaftlichen Zentrums Ebenrain (ab 2018: Ebenrain-Zentrum für Landwirtschaft, Natur und Ernährung) antrat, übernahm er auch die Gesamtleitung der Landwirtschaftlichen Schule des Kantons Baselland, die sich seit 1956 auf dem Ebenrain in Sissach befand. Gegründet wurde die Landwirtschaftliche Schule am 4. November 1919 auf dem Berri’schen Gut in Liestal. Erster Direktor war Hofer, Mathias (1871-1930)--DB1624. 1948, während der Amtszeit von Späti, Walter (1894-1978)--DB3373, dem Nachfolger Hofers als Direktor der Schule, kaufte der Kanton das Hofgut Galms in Lausen, welches während fünf Jahren als Schulgutsbetrieb diente. 1951 konnte der Kanton von der Basler Familie Staechelin den Ebenrain kaufen, mitsamt Kulturland, Wald, Ökonomiegebäude, Schloss und Park. Schon 1953 zog der Schulgutsbetrieb, geleitet von Buess, Otto (1919-1997)--DB554, vom Galms auf den neu gebauten Betrieb am Ebenrain. Und 1956 zügelte auch die Schule von Liestal nach Sissach.

Bekannt wurde der Ebenrain anfänglich durch seine Praxisnähe. Schon bald galt er als „praktischste“ landwirtschaftliche Schule in der Schweiz. Schon Walter Späti, während drei Jahrzehnten Direktor der Schule, interessierte sich intensiv für bodenkundliche Fragen und plädierte für eine schonende Bodenbearbeitung. Sein Nachfolger Buess, Otto (1919-1997)--DB554 gehört zu den Pionieren des biologischen Landbaus in der Schweiz. 1972 stellte Buess zusammen mit dem Werkführer Lienhard, Gerhard (1923-2016)--DB2158 den Gutsbetrieb Ebenrain auf biologische Bewirtschaftung um – was auch im europäischen Ausland auf Interesse stiess. In Fragen des Biolandbaus arbeiteten Lienhard und Buess in der Folge eng mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), welches 1974 auf dem Bruderholzhof in Oberwil/BL seine Tätigkeit aufnahm, zusammen. Das Fach Biolandbau wurde in den 1970er Jahren auf dem Ebenrain in den Unterricht aufgenommen und hat bis heute, wo eine Ausbildung für Landwirt/Landwirtin mit Spezialrichtung Biolandbau angeboten wird, seinen hohen Stellenwert behalten.

Mitte der 1980er Jahre wurden die Berufsschulgebäude, die Aula, die Werkstatt und die Haushaltungsschule unter der Leitung des Nachfolgers von Otto Buess, Gysin-Gutzwiller, Ueli--DB1428, ausgebaut. Mit der Reform der kantonalen Verwaltung wurden 1983 die Landwirtschaftliche Schule, die Beratung und die Kreditkasse zum Amt für Landwirtschaft zusammengefasst. 1987 zügelte die Zentralstelle für Tierzucht von Liestal nach Sissach, 1994/5 zudem die restlichen Angestellten des Amts für Landwirtschaft. Die Zusammenlegung von Schule und Verwaltung unter der Leitung von Mahrer, Werner (1950-)--DB2230, Kilchers Vorgänger als Amtsleiter, verlief nicht problemlos. Während die Landwirtschaftslehrer nicht als "Amt" auftreten wollten, sah sich das Verwaltungspersonal nicht als "Schule" . 1995 wurden alle Abteilungen unter dem Namen Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain (LZE) zusammengefasst. 2007/8 folgten der Umzug und die Integration des Meliorationswesens in das LZE. 2010 zügelten auch das Veterinärwesen sowie die Jagd und Fischerei an den Ebenrain, blieben aber der Direktion direkt unterstellt. Nach Lukas Kilchers Amtsantritt 2013 wurden 2015 die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion reorganisiert. In diesem Zusammenhang wurde das Veterinärwesen in das Amt für Lebensmittelsicherheit integriert und zügelte zurück nach Liestal. Dafür wechselte 2016 das Amt für Wald im Rahmen derselben Reorganisation an den Standort Ebenrain, blieb aber ein eigenständiges Amt.

Mit der Reorganisation zügelte die Abteilung Natur und Landschaft 2015 unter Lukas Kilchers Leitung von der Bau- und Umweltdirektion nach Sissach, wo sie in den Ebenrain integriert wurde. Die Integration der Abteilung Natur und Landschaft sowie die Stärkung des Themas Ernährung führten 2018 zur Namensänderung in „Ebenrain-Zentrum für Landwirtschaft, Natur und Ernährung“. Das Ebenrain-Zentrum verwaltet seither auch das Schloss Ebenrain, womit Gutsbetrieb, Schule, Verwaltung der Landwirtschaft und Natur, Schloss und Park nun organisatorisch wieder unter einem Dach versammelt sind.

Autor: Peter Moser

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

  • Vgl. Publikationsliste in AfA Personendossier Nr. 958

Quellen

  • AfA Personendossier Nr. 958

Schlagworte

Suisse - SchweizKanton Basel-LandschaftLand- und Hauswirtschaftliche Schule Baselland - EbenrainEbenrain-Zentrum für LandwirtschaftForschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Kilcher, Lukas (1963-)--DB1923, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Kilcher, Lukas (1963-)--DB1923, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Kilcher, Lukas (1963-)--DB1923, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.