Swisssem, AfA316

Dieser Artikel über Swisssem, AfA316 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Swisssem, AfA316 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Swisssem, AfA316 is being updated regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Swisssem, AfA316

Organisationsgeschichte, histoire de l'organisation

Der Schweizerische Saatzuchtverband (SZV) wurde 1921 auf Anregung der Bundesbehörden sowie der beiden landwirtschaftlichen Forschungsanstalten Mont-Calme in Lausannen und Zürich-Oerlikon gegründet. Neben Landwirtschaftslehrer Schnyder, Arnold (1890-1953)--DB3218 vom Wallierhof, dem eigentlichen Initianten, spielten auch die Direktoren der beiden Versuchsanstalten Martinet, Gustave (1861-1928)--DB2277 und Volkart, Albert (1873-1951)--DB3669 sowie Käppeli, Josef (1872-1942)--DB1840, der als Direktor der Abteilung für Landwirtschaft oft an den Vorstandssitzungen teilnahm, eine wichtige Rolle. Die ab 1916 entstandenen regionalen und kantonalen Saatzuchtgenossenschaften traten dem SZV als Mitglieder bei. Sitz des Dachverbandes wurde Solothurn, wo 1916 mit der Saatzuchtgenossenschaft Solothurn, AfA304 die erste kantonale Saatzuchtorganisation gegründet worden war. Der SZV war ein in der Öffentlichkeit im 20. Jahrhundert wenig bekannter, für die Umsetzung der Agrarpolitik des Bundes dafür umso wichtigerer Verband, der von der Pflanzenzucht über die Vermehrung, den Handel und die Verarbeitung alle Stufen des Saatgutwesens im Bereich des Getreide- und Kartoffelanbaus umfasste. Der SZV unterhielt denn auch enge Beziehungen sowohl zu den politischen Behörden als auch den eidgenössischen Forschungsanstalten, für die er seit den 1970er-Jahren im freiburgischen Delley auch Anbauversuche – in erster Linie im Rahmen der Endvermehrung und der Auslese – durchführte. 1994 wurde der SZV im Einklang mit den Agrarreformen in den Schweizerischen Saatgut-Produzenten-Verband (Kurzbezeichnung: swisssem) und die Delley Semences et Plantes SA (DSP) aufgeteilt. Der SSPV konzentrierte sich nun auf die Wahrnehmung der Interessenvertretung der jetzt nicht mehr Züchter, sondern Vermehrer genannten Saatgutproduzenten.

Autor: Peter Moser

Archivbestand, fonds d'archives

Die Archivalien wurden vom Archiv für Agrargeschichte (AfA) erschlossen. Aufbewahrt und Forschenden zugänglich gemacht werden sie vom Schweizerischen Bundesarchiv https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=192

Website der Organisation, site internet de l'organisation

Weiterleitung, redirection: https://histoirerurale.ch/redirect/getURL.php?id=193

Index der Funktionen, Index des fonctions

Präsidenten (1921-)

Geschäftsführer (1921-)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Swisssem, AfA316, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom September 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Swisssem, AfA316, Portail AHR Personnes et institutions, version de septembre 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Swisssem, AfA316, Portal ARH People and institutions, September 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.