Günthart, Alois (1880-1964)--DB1398

Dieser Artikel über Günthart, Alois (1880-1964)--DB1398 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Günthart, Alois (1880-1964)--DB1398 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Günthart, Alois (1880-1964)--DB1398 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Günthart, Alois (1880-1964)--DB1398

Picture

Person

Lebensdaten

15.03.1880-15.03.1964

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Adliswil im Sihltal

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Verheiratet mit Günthart-Sager, Luise (-1954)--DB1402; 8 Söhne u.a. Günthart, Ernst (1917-1990)--DB1399 und Günthart-Maag, Willi--DB1401

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Ing. Agr. ETHZ, 1901-1904 (u.a. zusammen mit Schneebeli, Meinrad (1881-)--DB4539, Sawicka, Sophie--DB3042, Bertschinger, Carl (1881-1960)--DB309 und Wunderli, Karl (1881-1961)--DB3847); Landwirtschaftliche Schule Strickhof-Zürich

Berufsausübung

Landwirt auf dem Brüederhof in Dällikon; während einiger Jahre Landwirt auf unterschiedlichen Betrieben in Österreich, u.a. auf dem Gutshof Tullhof in der Nähe von Graz

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Zürcher landwirtschaftlicher Kantonalverein: Ehrenmitglied

Funktionen in anderen Institutionen

Funktionen in der Politik

Biographische Skizze

Alois Günthart wurde am 15. März 1880 als Sohn einer Bauernfamilie in Adliswil im Sihltal geboren. Wie sein Vater wollte er Bauer werden und besuchte deshalb nach der Sekundarschule die landwirtschaftliche Schule Strickhof-Zürich, wo er eine theoretisch-praktische Ausbildung zum Landwirt machte. Aufgrund eines Hüftleidens musste Günthart den Militärdienst aufgeben. Im Oktober 1901 begann er das Studium der Agronomie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich. Sein Diplom als Ingenieur Agronom erhielt er 1904.

Danach erwarb Günthart in der Nähe von Salzburg den Gutshof Dürr und kurz darauf auch den Gutshof Schager. In der Nähe der beiden Höfe befand sich die Schule Grabenhof, in der Schneider-Schnyder, Walter (1878-1942)--DB3204 unterrichtete und auch Güntharts spätere Frau Günthart-Sager, Luise (-1954)--DB1402 als Hauswirtschaftsleiterin tätig war. 1905 heirateten Luise Sager und Alois Günthart und erwarben in der Nähe von Graz den Tullhof. Hier konzentrierten sie sich auf die Produktion von Vorzugsmilch, d.h. hygienisch einwandfreier Milch, die von tuberkulose- und bangfreien Kühen gewonnen wurde. Abnehmer der als besonders 'gesund' geltenden Milch fanden Güntharts in der Stadt Graz. Neben der Vorzugsmilch machte auch die Gülleverteilung durch Schläuche den Tullhof und seinen Besitzer schnell bekannt.

Zusammen mit Schneiter, Fritz (1879-1970)--DB3208, Schneider-Schnyder, Walter (1878-1942)--DB3204 und Borer, Josef (1879-)--DB445 gehörte Günthart zu einer ganzen Reihe von Bauern und Agronomen, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts nach Österreich, vor allem in die Steiermark, auswanderten.

Die Erschwerungen der Bewirtschaftung in der Steiermark während des Ersten Weltkriegs führten dazu, dass Güntharts nach Möglichkeiten suchten, um wieder in die Schweiz zurück zu kehren. 1917 verkauften sie den Tullhof und kauften als Übergang den Hof Kunaugrün bei Salzburg, den sie vier Jahre lang betrieben. 1922 kehrten Alois und Luise zusammen mit ihren mittlerweile acht Söhnen in die Schweiz zurück und erbauten 1923 in Dällikon auf dem von der Schweizerischen Vereinigung für Innenkolonisation und industrielle Landwirtschaft (SVIL) unter der Leitung von Bernhard, Hans (1888-1942)--DB297 im Furttal meliorierten Land den 'Brüederhof'. Alois Günthart engagierte sich auch in landwirtschaftlichen Organisationen. So gehörte er u.a. zu den Initianten der 1941 gegründeten Schweizerischen Vereinigung für Hanf und Flachs. In den 1940/50er Jahren setzte er sich auch kritisch-reflektiert mit dem biologisch-dynamischen Landbau auseinander, zu dessen wichtigsten Vertretern später sowohl Lienhard, Gerhard (1923-2016)--DB2158, der bei Günthart als Melker arbeitete, als auch sein Enkel Günthardt, Kaspar (1946-2016)--DB4072 wurden.

Alois Günthart publizierte zeitlebens Artikel zu landwirtschaftlichen Themen. Ähnlich wie Ineichen, Franz (1887-1953)--DB1734 vom Sentenhof in Muri (AG), der ebenfalls an der ETH Agronomie studiert hatte (und wie Günthart zu den Pionieren der künstlichen Besamung beim Rindvieh gehörte), äusserte sich auch Günthart immer wieder in landwirtschaftlichen Periodika, um die Erfahrungen praktischer Landwirte in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Besonders relevant sind seine Ausführungen zum Mensch-(Nutz)tier Verhältnis. Eine Beschreibung seines landwirtschaftlichen Werdeganges gibt Günthart in seinem Buch 'Aus meinem Bauernleben', das 1956 erschien. Er starb am Tag seines 84. Geburtstags 1964 zuhause in Dällikon.

Autor: Peter Moser

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

  • Aus meinem Bauernleben, Basel, 1956
  • Aus der Brüderhof-Chronik, in: Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift, 03.04.1953, S. 359-385 (mit zahlreichen Bildern)
  • Eine neue Religion für Bauern, in: Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift, 1953, S. 19-20
  • Gegen die Milchschwemme, in: Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift, 1951, S. 470/71
  • Über das Gedächtnis des Rindes und seine Verwertung bei der Zugarbeit, in: Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift (Die Grüne), 1941, S. 642-644
  • Vom Überlegen bei der Waldarbeit, in: Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift, 1939, S. 6-9
  • Die Erziehung des Rindes zum Zuge, in: Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift, 1938, S. 137-146 (mit Bildern)
  • Die Kraftentwicklung des Rindes, in: Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift, 1938, S. 615-617 (mit einer Abbildung; als Erwiderung auf den Artikel "Kummet oder Joch?" von Wenger, Hans (1908-1976)--DB3778) in: Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift, 1938, S. 546-551
  • Das Rind, unsere Kraftreserve zur Zeit internationaler Wirren, in: Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift, 1937, S. 513-515
  • Elektrizität und Landwirtschaftliche Erfahrungen und Anregungen eines praktischen Landwirts, Zürich, 1936
  • Die Erziehung und berufliche Ausbildung der bäuerlichen Jugend in Haus und Schule, in: SLM, 1933, S. 82-95
  • Die Verwertung der Ergebnisse der Leistungsprüfungen in der schweizerischen Rindviehzucht, in: 75 Jahre Strickhof, Zürich, 1928, S. 25-38
  • Die Melkmaschine der Neuzeit, in: die Grüne, 1925, S. 923f

Quellen

  • AfA Personendossier Nr. 786
  • Hermann Wahlen, Alois Günthart (1880-1964), in: Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift (Die Grüne), 1965, S. 3-12 und 20-22
  • Peter Moser, Über die Erziehung der Kühe und Zuchtstiere zur Arbeit, in: Wege und Geschichte, 2015
  • Peter Moser, Juri Auderset, Von den Hofchroniken zu Archiv-Netzwerken als Grundlage moderner Betriebsgeschichten, in: André Salathé, Nathalie Kolb Beck (Hrsg.), Hofbetrieb. Leben und Arbeiten auf den Thurgauer Landwirtschaftsbetrieben Bleihof, Wittershausen und Schloss Gündelhart im Wandel der Zeit, Frauenfeld, 2007

Schlagworte

Suisse - SchweizKanton ZürichLandwirtschaftliche Schule StrickhofSchweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift (Die Grüne)Landwirtschaftliche MonatshefteAkademisch-Landwirtschaftlicher Verein an der ETH Zürich


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Günthart, Alois (1880-1964)--DB1398, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Günthart, Alois (1880-1964)--DB1398, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Peter Moser, Günthart, Alois (1880-1964)--DB1398, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.