Ineichen, Franz (1887-1953)--DB1734

Dieser Artikel über Ineichen, Franz (1887-1953)--DB1734 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Ineichen, Franz (1887-1953)--DB1734 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Ineichen, Franz (1887-1953)--DB1734 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Ineichen, Franz (1887-1953)--DB1734

Picture

Person

Lebensdaten

18.09.1887-12.04.1953

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Muri

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Verheiratet mit Huber, Sophie; Kinder: Ineichen, Berchther (1917-2002)--DB1732, Ineichen, Teja (1913-1989)--DB1740 und Ineichen, Dieter--DB1733

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Sohn von Ineichen, Josef (1856-1907)--DB1736; Bruder von Ineichen, Hans (1892-)--DB1735 und Schwiegervater von Ineichen-Burger, Brigitt--DB1743

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Ing. Agr.; ETH Zürich: Studium an der Landwirtschaftlichen Abteilung; Kantonsschule in Aarau; Primar- und Bezirksschule

Berufsausübung

Landwirt auf dem Sentenhof in Muri (AG)

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Schweizerischer Traktorverband: erster Zentralpräsident 1924-1930 (als Vorgänger von Sidler, Alfred (1880-1948)--DB3320) und 1946-1952 (als Nachfolger von Rütschi, H.--DB5401 und Vorgänger von Schwaar, Etienne--DB4079), Geschäftsführer 1927-1929 (als Nachfolger von Beglinger, Hermann (1894-1974)--DB269 und Vorgänger von Sidler, Alfred (1880-1948)--DB3320); Landwirtschaftliche Genossenschaft Muri: Präsident; Aargauische Saatzuchtgenossenschaft (ASG): Präsident 1944-1952 (als Nachfolger von Näf, Albert (1871-1950)--DB2524 und Vorgänger von Baumann, Paul--DB6478), Vizepräsident 1917-1943; Aargauische Landwirtschaftliche Gesellschaft: Präsident 1941-1952 (als Nachfolger von Näf, Albert (1871-1950)--DB2524 und Vorgänger von Haldemann-Glur, Ernst (1899-1995)--DB1462), Aktuar, Kassier; Schweizerisches Institut für Landmaschinenwesen und Landarbeitstechnik (IMA): Präsident 1934-1954 (als Nachfolger von Jordi, Ernst (1877-1933)--DB1794 und Vorgänger von Vollenweider, Jakob (1912-1980)--DB3672); Stiftung Trieur: Mitbegründer, Präsident (als Nachfolger von Jordi, Ernst (1877-1933)--DB1794; Schweizerischer Landwirtschaftlicher Verein: Mitglied der Kommission für Unfallversicherung

Funktionen in anderen Institutionen

Schweizerische Schillerstiftung: Präsident; Oberst der Verpflegungstruppen; Kriegskommissär des 3. Armeekorps

Funktionen in der Politik

Biographische Skizze

Franz Ineichen wurde am 18. September 1887 auf dem Sentenhof bei Muri als ältester Sohn geboren und besuchte die Gemeinde- und Bezirksschule in Muri, anschliessend die Kantonsschule in Aarau. Danach begann er an der ETH mit dem Studium der Landwirtschaft. Als er im 2. Semester war, starb sein Vater worauf Franz Ineichen die Leitung des ca. 100 ha umfassenden Sentenhofs übernahm. Diesen bewirtschaftete er von 1906 bis 1916 zusammen mit seinem Bruder Hans und von 1917 bis 1953 zusammen mit seiner Frau Sophie. Zudem stand er während 32 Jahren der landwirtschaftlichen Genossenschaft Muri als Präsident vor. Er war Vorstandsmitglied der Freiämter Mosterei in Muri und gehörte zu den Gründern der Grastrocknungsgenossenschaft Muri, die er seit der Gründung 1944 auch leitete. In der Viehversicherungskasse Boswil engagierte sich Ineichen als Präsident gegen die Rindertuberkulose. Aufgrund seiner versicherungsmathematischen Kenntnisse war er ab 1928 auch Mitglied der Kommission für Unfallversicherung, wo er als Kapazität in Fragen der landwirtschaftlichen Unfall- und Haftpflichtversicherung und in der Berechnung von Prämientarifen galt. 1944 wurde er als Präsident der Aargauischen Landwirtschaftlichen Gesellschaft in den Vorstand des Schweizerischen Landwirtschaftlichen Vereins gewählt.

Das Landmaschinenwesen und die Landarbeitstechnik waren Gebiete, mit denen sich Franz Ineichen mit grosser Sachkenntnis befasste. Er gehörte zusammen mit Beglinger, Hermann (1894-1974)--DB269, Boudry, Charles (1897-1952)--DB461) und Fehr, Viktor (1846-1938)--DB1008 zu den Gründern des Schweizerischen Traktorenverbandes, den er auch lange präsidierte. Ineichen engagierte sich auch im Schweizerischen Institut für Landmaschinenwesen und Landarbeitstechnik (IMA) sowie der Stiftung Trieur. Zudem interessierte er sich, wie beispielsweise auch Marbach, Walter (1895-1967)--DB2246, Keller, Hans (1882-1941)--DB1873 und Jordi, Ernst (1877-1933)--DB1794 für die Erfindungen von Meyenburg, Konrad von (1870-1952)--DB2359. Pionierarbeit leistete Ineichen auch auf dem Gebiet der Kalkulation und des Buchhaltungswesens und der Arbeitszeitforschung, die er auf dem Sentenhof systematisch betrieb. Zu den zahlreichen Angestellten zählte u.a. auch Zogg, Jakob (1896-1974)--DB4576. Ineichen war einer der ersten Bauern, der ab 1913 in Zusammenarbeit mit dem SBS eine doppelte Buchhaltung für seinen Betrieb führte. Auf diesem Gebiet stand er auch in engem Kontakt mit Nebiker, Hans (1901-1985)--DB2530).

Ineichen war, wie Günthart, Alois (1880-1964)--DB1398, ein typischer Vertreter der agrarisch-industriellen Wissensgesellschaft, deren Akteure Theorie und Praxis zu verbinden versuchten. Franz Ineichen veröffentlichte zahlreiche Aufsätze im Landwirtschaftlichen Jahrbuch der Schweiz, den Landwirtschaftlichen Monatsheften sowie in der 'Grünen'.

Autoren: Peter Moser und Beat Bächi

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

  • Landwirtschaftliche Arbeitsorganisation, in: Schweizerische Landwirtschaftliche Monatshefte 5 (1927), S. 145-154
  • Der Ideenwettbewerb für mechanische Bodenkultur in Lausanne, in: Schweizerische Landwirtschaftliche Monatshefte 7 (1929), S. 303-305
  • Die erste Woche für Mechanisierung in der Landwirtschaft. 17./19. September 1929 in Lausanne, in: Schweizerische Landwirtschaftliche Monatshefte 8 (1930), S. 41-43
  • Monographische Skizze über die Wirtschaftlichkeit des landwirtschaftlichen Traktors, in: Schweizerische landwirtschaftliche Monatshefte 9 (1931), S. 78-81
  • Unsere Bodenfräsen, in: Die Grüne. Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift, 1924, S. 573-576 und 597-599
  • Vergleichende Betrachtung über Traktoren und Zugtiere, in: Der Motor in der Landwirtschaft, Spezialheft von Auto 15, No. 21/22 (1941), S. 64-67
  • Pferd oder Traktor? in: Die Grüne. Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift 75 (1947), S. 1197-1202
  • Von Krankheiten und vorgefassten Meinungen, Sonderdruck, Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift

Quellen

  • AfA Personendossier Nr. 396
  • Schweizerische Landwirtschaftliche Monatshefte 31 (1953), S. 207-209
  • Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitschrift, 1953, S. 451f.

Schlagworte

Suisse - SchweizKanton AargauBauernverband AargauSchweizerisches Institut für Landmaschinenwesen und Landarbeitstechnik (IMA)Schweizerischer Verband für Landtechnik (SVLT)Aargauische Saatzuchtgenossenschaft (ASG)


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Peter Moser, Ineichen, Franz (1887-1953)--DB1734, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom September 2021, konsultiert am .

Français: Peter Moser, Ineichen, Franz (1887-1953)--DB1734, Portail AHR personnes et institutions, version de septembre 2021, consulté le .

English: Peter Moser, Ineichen, Franz (1887-1953)--DB1734, Portal ARH persons and institutions, September 2021 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.