Affolter, Ferdinand (1839-1903)--DB49

Dieser Artikel über Affolter, Ferdinand (1839-1903)--DB49 wird laufend erweitert. Korrekturvorschläge, Ergänzungen und Vorschläge für Einträge zu noch nicht verzeichneten Personen oder Institutionnen können via das Online-Formular eingereicht werden.

Cet article à propos de Affolter, Ferdinand (1839-1903)--DB49 est constamment enrichi. Les propositions de corrections, les compléments ainsi que les suggestions pour de nouvelles entrées concernant des personnes ou des institutions pas encore enregistrées peuvent être soumises via le formulaire en ligne.

This article about Affolter, Ferdinand (1839-1903)--DB49 is being updates regularly. Suggestions for corrections, additions and entries for persons or institutions not yet listed in the portal can be submitted via the online form.

Affolter, Ferdinand (1839-1903)--DB49

Picture

Person

Lebensdaten

06.02.1839-09.08.1903

Mädchenname, Herkunftsort bzw. Heimatort

Oeschberg bei Koppingen

Zivilstand, Konfession, Nachkommen

Ledig

Soziale Herkunft, verwandtschaftliche Beziehungen

Sohn von Vinzenz (1804-1851) und Elisabeth Aeby (-1884), Bruder von Affolter, Elise (1835-1905)--DB48

Ausbildung, berufliche Tätigkeit und Funktionen in der Öffentlichkeit

Ausbildung

Besuch privater Erziehungsinstitutionen in der Deutschschweiz und der Romandie; Sekundarschule Kirchberg

Berufsausübung

Landwirt auf dem Oeschberg bei Koppigen

Funktionen in landwirtschaftlichen Institutionen

Ökonomische und gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Bern (OGG): Präsident 1885 (Nachfolger von Schlup, Eduard--DB3123 und Vorgänger von Klening, Jakob (1844-1907)--DB1938), Kassier 1897-1903, Präsident der kantonalen Obstbaukommission; Ökonomischer und gemeinnütziger Verein des Amtes Burgdorf (OGV): Präsident 1881-1883 (als Nachfolger von Moser, J.--DB4120 und Vorgänger von Friedli, Ferdinand--DB4119) und 1893-1902 (als Nachfolger von Bütikofer, Jakob--DB4121 und Vorgänger von Bracher, Arthur (1861-1928)--DB472), Vizepräsident 1875-1877 (als Nachfolger und Vorgänger von Schertenleib, Chr.--DB4122), Kassier 1873-1875, 1878-1881 und 1883-1887, Vorstandsmitglied 1869-1903; Schweizerischer Obst- und Weinbauverein: Vorstandsmitglied

Funktionen in anderen Institutionen

Kavalleriehauptmann

Funktionen in der Politik

Grossrat BE 1878-1894, Mitglied Staatswirtschaftskommission 1882-1890, Gemeindepräsident in Koppigen

Biographische Skizze

Ferdinand und seine Schwester Affolter, Elise (1835-1905)--DB48 gehörten zur ländlichen Oberschicht, die im 19. Jahrhundert in der Oekonomischen Gesellschaft zunehmend an die Stelle der Berner Patrizier trat. Ferdinand und Elise wirkten in der Gesellschaft selbst und in einem ihrer Zweigvereine, dem Oekonomischen und gemeinnützigen Verein des Amts Burgdorf. Eines ihrer Hauptanliegen war, Knechten und Mägden mehr Wertschätzung zukommen zu lassen und deren Lebensverhältnisse zu verbessern. Dazu stifteten die kinderlosen Geschwister aus ihrem Vermögen ein Heim für alte und gebrechliche Dienstboten.

Der 1869 gegründete OGG-Zweigverein im Amtsbezirk Burgdorf setzte sich vor allem deshalb mit der Dienstbotenfrage auseinander, weil sich die Zahl der familienfremden Arbeitskräfte in der Landwirtschaft zwischen 1888 und 1910 um rund einen Viertel verringerte. Gleichzeitig nahmen die nominalen Löhne für Dienstboten von 1851 bis 1914 um das Drei- bis Vierfache zu, während die Preise für Agrarprodukte nur moderat oder gar nicht stiegen. Erstmals konkret diskutierte man die Dienstbotenfrage im OGG Verein Burgdorf an der Hauptversammlung vom 7. Dezember 1873. Mitglieder verlangten, dass die Meister ihre Knechte und Mägde (wieder) stärker in die bäuerlichen Familien integrieren und sie auch im Winter, im Alter sowie bei Krankheit und Gebrechlichkeit auf dem Hof behalten sollten. Eine solche Fürsorge für alte Dienstboten war deshalb besonders nötig, weil es noch keine öffentliche Altersvorsorge gab. Die Gemeinden versorgten bedürftige Alte wie andere Arme: sie schickten sie in den Umgang, d.h. die Armen hatten keinen festen Wohnsitz und wanderten von Hof zu Hof, um in jedem Bauernhaus eine bestimmte Anzahl Tage verpflegt zu wurden.

Der Verein erwog auch die Schaffung eines Dienstbotenaltersheims und einer Dienstboten-Krankenkasse, liess diese Projekte aber wieder fallen, weil die nötigen Mittel fehlten. Dagegen beschloss er, für langjährige Dienstverhältnisse Treueprämien auszurichten. Die erste dieser Dienstbotenehrungen fand 1877 mit 53 Mägden und Knechten statt. Die Übergabe der Prämien erfolgte im Rahmen einer Feier, an der auch die Meisterleute teilnahmen. Das Geld für die Auszeichnungen stammte aus dem Vereinsvermögen und von privaten Spenden, die Ludwig Robert von Erlach, einer der beteiligten Meister, für den Verein gesammelt hatte. Der Anlass entwickelte sich fortan zu einem festen Bestandteil im Vereinsleben. Auch andere OGG-Zweigvereine führten nun Dienstbotenehrungen durch. Und die OGG selbst gründete 1898 eine Dienstbotenkommission, die sich ebenso mit der Dienstbotenfrage befasste wie später die 1942 gegründete Kommission für das Dienstbotenwesen. 1920 erstellte die OGG zusammen mit der bernischen Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (BGB) zudem ein Regulativ für die Dienstbotenehrungen.

Zu den Organisatoren der Dienstbotenprämierungen im Amtsbezirk Burgdorf gehörte der Landwirt Ferdinand Affolter. Er und seine Schwester Elise waren die einzigen Kinder des Wirts Vincenz Affolter in Oeschberg bei Koppigen. Das Gasthaus der Familie, die «Sonne», lag an der Bern-Zürich-Strasse. Nach der Eröffnung der Bahnlinie Olten-Burgdorf-Bern 1857 ging der Gasthof jedoch ein. Trotzdem blieb die Familie bis Ende des 19. Jahrhunderts ausserordentlich wohlhabend.

Ferdinand Affolter war Kavallerie-Hauptmann, Gemeindepräsident und Grossrat. Das Schwergewicht seiner öffentlichen Tätigkeit lag aber beim Oekonomischen und gemeinnützigen Verein des Amts Burgdorf und bei der Oekonomischen Gesellschaft in Bern. In beiden Organisationen war er Präsident und übernahm auch weitere Aufgaben. Als Rosen- und Obstbaumzüchter, Präsident der kantonalen Obstbaukommission und Vorstandsmitglied des Schweizerischen Obst- und Weinbauvereins setzte er sich für den Obstbau ein und unterstützte soziale Anliegen. So befürwortete er 1890 auch den Zusammenschluss der Oekonomischen und der Gemeinnützigen Gesellschaft zur OGG.

Es war aber seine Schwester Elise, die der sozialen Tätigkeit der Geschwister eine nachhaltige Wirkung verlieh. Ferdinand starb am 9. August 1903 und bestimmte 200'000 Franken aus seinem Nachlass für wohltätige Zwecke. Elise, die zusammen mit ihrem Bruder den Haushalt in Koppigen geführt hatte, nahm in ihrem Testament die alte, bereits 1877 von Bichsel, J.--DB326 entwickelte Idee des Burgdorfer Zweigvereins wieder auf, ein Heim für alte und gebrechliche Dienstboten zu schaffen. Sie vermachte das ganze Vermögen dem Oekonomischen und gemeinnützigen Verein des Amts Burgdorf mit der Auflage, damit ein Heim für alte und gebrechliche und in Ausnahmefällen auch für arbeitslose Dienstboten zu errichten. Ein Teil der Mittel sollte einer Geschwister Affolter-Stiftung zugewiesen werden und den längerfristigen Betrieb der Anstalt sicherstellen. Das, durch Notar Leuenberger, Ulrich (-1918)--DB4161 verwaltete Vermögen belief sich auf rund 700'000 Franken.

Am 28. Oktober 1906 konnte das neue Dienstbotenheim im Oeschberg mit fünf Pensionären unter der Obhut eines Verwalters eröffnet werden. Ein Leben lang nichts anderes gewöhnt, halfen sie auch in ihrem neuen Heim bei landwirtschaftlichen Arbeiten, allerdings ohne Hast und Eile. Das Gut der Geschwister Affolter war für das Heim aber zu gross. Deshalb verpachtete der Verein 100 Jucharten (36 Hektaren) Land und behielt für das Dienstbotenheim lediglich deren 15. 1945 beherbergte das heim acht Frauen und 15 Männer im Alter von 59 bis 85 Jahren.

1920 verpachtete die Stiftung den Landwirtschaftsbetrieb an den Kanton Bern, der noch im gleichen Jahr auf dem Gelände die Obst-, Gemüse- und Gartenbauschule Oeschberg eröffnete. In der Folge wurde das ehemalige Gut des passionierten Obstbaumzüchters Ferdinand Affolter zum nationalen Obst- und Gemüsebauzentrum, wurden doch 1927 hier auch die kantonale Zentralstelle zur Förderung des Obstbaues und der Obstverwertung und 1937 die Schweizerische Zentrale für Obstbau eröffnet. Die Direktoren der Obstbauzentrale stellte beinahe während des ganzen 20. Jahrhunderts die Familie Spreng (Spreng, Hans (1901-1975)--DB3382 und Spreng, Hans (1926-1990)--DB3383).

Autoren: Daniel Flückiger und Peter Moser und Thomas Schibli

Quellen und Literatur

Eigene Publikationen

Quellen

  • Flückiger, Daniel: Ein Heim für alte Mägde und Knechte - Elise und Ferdinand Affolter, in: Martin Stuber et al. (Hg.): Kartoffeln, Klee und kluge Köpfe. Die Oekonomische und Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Bern OGG (1759-2009), Bern 2009, S. 183-187
  • Bärtschi, Alfred: Das Oeschberggut und die Geschwister-Affolter-Stiftung, Bern 1951.
  • Tätigkeitsbericht der OGG, 1950
  • Historisch-biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS), 1921, Bd. 1, A-Basel, S. 159
  • Oekonomischer und gemeinnütziger Verein des Amtes Burgdorf, Jubiläumsbericht 1869-1919.
  • AfA Personendossier Nr. 438

Schlagworte

Suisse - SchweizKanton BernOekonomische und Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Bern (OGG)Oekonomischer und gemeinnütziger Verein des Amtes Burgdorf (OGV)Schweizerischer Obst- und WeinbauvereinKantonale Zentralstelle für Obstbau BernSchweizerische Zentralstelle für Obstbau SZOGartenbauschule Oeschberg


Zitiervorschlag - Proposition de citation - Suggested citation

Deutsch: Daniel Flückiger, Affolter, Ferdinand (1839-1903)--DB49, AfA-Portal Personen und Institutionen, Version vom März 2022, konsultiert am .

Français: Daniel Flückiger, Affolter, Ferdinand (1839-1903)--DB49, Portail AHR Personnes et institutions, version de mars 2022, consulté le .

English: Daniel Flückiger, Affolter, Ferdinand (1839-1903)--DB49, Portal ARH People and institutions, March 2022 version, consulted on .

Urheberrechte - Droits d'auteurs - Copyright

Alle Urheberrechte dieser elektronischen Publikation sind beim Archiv für Agrargeschichte.
Tous les droits d'auteur de cette publication sont réservés aux Archives de l'histoire rurale.
All copyrights for this publication are held by the Archives of Rural History.